MGV-Vaihingen/Enz
Vaihinger Männerchor

Alles über uns!

Erste Notizen über die Vereinsgründung

 Erste Notizen über die Gründung eines Gesangvereines gehen bis auf das Jahr 1831 zurück. Im „Intelligenzblatt für die Oberämter Vaihingen und Maulbronn“(heutige Vaihinger Kreiszeitung) findet sich der Hinweis, dass im Hause des Stadtmusikers Schrade am 17. September 1831 über die Gründung eines Vereins gesprochen wurde.

Der offizielle Gründungstag des Vaihinger Gesangvereines war aber der 28. April 1833. Der Gründer, Präzeptor Deininger, ein Mitarbeiter beim „Intelligenzblatt“, hatte allerdings nicht lange Gelegenheit, den „Vaihinger Liederkranz“, so hieß der erste Vaihinger Gesangverein, zu führen, weil er von Vaihingen versetzt wurde. Den überlieferten Berichten zufolge fand sich bis zum Jahresanfang 1837 kein Vorsitzender. Es spricht für den hohen Idealismus der damaligen Mitglieder, dass sie den „Liederkranz“ nicht auflösten, sondern, wenn auch unregelmäßig, den Singstundenbetrieb aufrecht erhielten. Neue Impulse für den Verein brachte dann im Jahre 1837 der neue Vorsitzende, Stadtrat Rapp. Eine seiner ersten Aufgaben war es, dem Verein Satzungen, oder wie man damals sagte, Vereinsgesetze zu geben. War in den Jahren 1833 bis 1837 ein Lehrer Altdörfer Dirigent des Vereins, wurde als Nachfolger Provisor Olpp berufen. Olpp nahm die Sänger ordentlich in die Schule, so dass der Liederkranz am 5. Mai 1839 mit seiner ersten großen Veranstaltung, der Fahnenweihe, an die Öffentlichkeit treten konnte. Der Verein war somit nach Überwindung der ersten Gründungsschwierigkeiten in geordnete Bahnen geleitet, und das Vereinsleben entwickelte sich nun ruhig und stetig. 

1839   Am 5. Mai 1839 feierte der „Liederkranz“ seine Fahnenweihe.

1854   Als zweiter Gesangverein in Vaihingen wurde die „Harmonie“ gegründet. Interessant ist es, dass dieser Verein zunächst als Musikverein in Erscheinung trat, um aber schon nach kurzer Zeit - noch im gleichen Jahr - sich nur noch dem Chorgesang zu widmen.

1855   Erstes Gauliederfest in Vaihingen, das vollkommen verregnet gewesen sein soll.

1885 Auch in diesem Jahr wurde der Versuch gemacht, die drei Vaihinger Vereine zusammenzuführen, wieder ohne Erfolg.

1888 Mit einiger Verspätung feierte der „Liederkranz“ am 22. Juli 1888 das 50jährige Jubiläum, das mit einem Gauliederfest des „Schwäbischen Sängerbundes“ verbunden war. 

1907  Am 16. Juni 1907 beging der „Liederkranz“ sein 70jähriges Jubelfest, verbunden mit einer Fahnenweihe. 23 Gastvereine waren am Fest beteiligt.   

1914   Für den 2. August 1914 war ein Konzert des „Liederkranz“ vorgesehen, das aber infolge des Kriegsausbruchs unterblieb.

1919   Nach dem Ende des 1. Weltkrieges war nun endlich die Zeit gekommen, nochmals zu probieren, die beiden Gesangvereine „Liederkranz“ und „Harmonie“ zu vereinigen. Und was in früheren Jahrzehnten nicht gelungen war, erreichte man nun schnell in der Erinnerung an das gemeinsame Erleben des Krieges.  Eine allgemeine Sängerversammlung fand am 12. April 1919 statt. In dieser Zusammenkunft wurde die Vereinigung der beiden Vereine unter dem Namen „Sängerbund“ beschlossen. 

1925 Die Gemeinsamkeit der Sänger im neu gegründeten „Sängerbund“ hielt jedoch nicht lange an, denn schon am 16. Mai 1925 wurde wieder ein „Liederkranz“ ins Leben gerufen, so dass erneut zwei Gesangvereine in Vaihingen bestanden. 

1933     Der Sängerbund feiert am 17. und 18. Juni 1933 das 100jährige Jubiläum, verbunden mit dem 5. Gauliederfest des Enzgaus. 45 Vereine, davon 38 Gesangvereine, geben sich in Vaihingen ein Stelldichein. Es sei vermerkt, dass sich auch der abtrünnige „Liederkranz“ am Fest beteiligte.

1937    Wie aus der nachfolgenden Niederschrift vom 22. März 1937 ersichtlich ist, gelang es, die von Querelen nicht verschont gebliebenen zwei Vaihinger Gesangvereine „Liederkranz“ und „Sängerbund“ erneut zu vereinigen. 

1939  Im Jahre 1939 übernahm dann Martin Heinzelmann als Vorsitzender den Verein, den er bis zum „Zusammenbruch“ im Jahre 1945 vorbildlich leitete.

1946  Die Wirren und das Elend des 2. Weltkrieges gingen auch am MGV Vaihingen-Enz nicht spurlos vorüber, um so höher sind die unermüdlichen Bemühungen von zwei Männern einzuschätzen.Schon im Spätjahr 1945 setzten sich Albert Knoll und Albert Sutter mit der damaligen Militärregierung ins Benehmen, um die Vereinstätigkeit wieder aufleben zu lassen. Besonders Albert Knoll scheute keine Mühe, ehemalige Mitglieder, aber auch neue Sänger zu motivieren. Sein Einsatz wurde belohnt, die Militärregierung sagte „ja“ zur neuer Vereinstätigkeit, so dass bereits am 30. Januar 1946 im Gasthaus  „Schwanen“   die erste Singstunde abgehalten werden konnte. Mit einem Häuflein von 35 Sängern wurde wieder frisch, fröhlich gesungen. Erster Chorleiter nach dem Kriege war Walter Schüle.

 1952  Teilnahme am Bundesliederfest in Aalen. Selbstverständlich beteiligte sich der Verein am Wertungssingen. Walter Schüle wagte hier den Sprung in die Abteilung „Kunstgesang“  mit dem Chor „Lied eines Verliebten“ von Hugo Distler. Die Note „Sehr gut“ war der Lohn für anstrengende Probenarbeit.

1954   Am 19. April 1954 konnte die Vaihinger Stadthalle eingeweiht werden. Der Verein umrahmte die Einweihungsfeier. Im Übrigen war der MGV maßgeblich an der Verwirklichung des Projektes beteiligt. Ein musikalischer Höhepunkt war die Konzertveranstaltung des Vereines mit dem großen Orchester der „Stuttgarter Philharmoniker“ unter der Leitung von Professor Dr. Willem van Hoogstraten.

1955  Was die Geselligkeit anbetrifft, beschritt der MGV Neuland. Erstmals wurde eine „Prunksitzung“ nach Mainzer Vorbild veranstaltet. Die Bevölkerung war begeistert. Wir hatten einen durchschlagenden Erfolg erzielt, den wir dem Schöpfer dieser Idee, Georg Vollmer, alias Schorsch I. zu verdanken haben.

1957   Mit dem Gauliederfest, das dem MGV Vaihingen-Enz zur Durchführung übertragen wurde, feierten die Vaihinger Sänger auch ihr 125jähriges Jubiläum. Die hervorragende Programmgestaltung des Festkonzertes hinterließ bei allen Festgästen einen unvergesslich nachhaltigen Eindruck, was besonders auch die anwesenden Musikexperten zu hohem Lob veranlasste. Walter Schüle, unser Dirigent und damals auch Gauchorleiter, bewies erneut, dass gutes Liedgut, gut vorgetragen, immer eine lohnenswerte Aufgabe eines Gesangvereines ist. Es sei noch angemerkt, dass sich 45 Gauvereine am Konzertsingen beteiligten und sich damit der Kritik der Wertungsrichter stellten. Ein Festzug mit den Gauvereinen zog durch die festlich geschmückte Stadt.

1959  Am 25. April 1959 waren die „Stuttgarter Philharmoniker“ erneut Gast bei einem Chor- und Orchesterkonzert in der Vaihinger Stadthalle.

1960  Erster Dirigentenwechsel beim MGV nach dem Wiederaufbau des Vereines nach 1945. Der verdienstvolle Chorleiter Walter Schüle hatte darum gebeten, seine Tätigkeit als musikalischer Leiter im Herbst 1960  zu beenden. Am 2. Oktober 1960 leitete der neu gewählte Chorleiter (52 von 59 Stimmen), Gotthilf Fischer, die ersten Übungsstunde. Die Aera „Fischer“ hatte an einem Sonntagvormittag begonnen. Wer hätte damals gedacht, wie sich „unser Gotthilf“ noch entwickeln sollte. Er wurde zum Chorleiter der Nation und hat bei der Fußballweltmeisterschaft 1974 und anderen Großveranstaltungen ganze Stadien dirigiert.  

1963  Gauliederfest in Mühlacker. Der MGV beteiligt sich am Wertungssingen im Uhlandbau. Mit Schuberts „Ständchen“ erreichten wir die Note „Mit Auszeichnung“. Dass dieses Werk mit Altsolo (Gehrlein) und Klavier begleitet wurde, war es für uns Aufgabe und Hilfe zugleich. Hätten wir in den letzten zwei Jahren keine Abgänge gehabt, wäre die magische Zahl von 100 jetzt erreicht, ja wenn..

1964   Bundesliederfest in Heilbronn. Am 12. Juli 1964 bestreitet der MGV Vaihingen-Enz unter der Leitung von Gotthilf Fischer ein Sonderkonzert innerhalb der Chorgemeinschaft Fischer beim Bundesliederfest in Heilbronn. Ein Abgang von 18 Sängern bei 7 Zugängen zeugt von der bewegten Zeit im MGV in diesem Jahr, große Leistung auf der einen Seite und abendliche Geselligkeit unter Sängerkameraden lassen sich nicht leicht unter einen Hut zu bringen. Viele wollen am musikalischen Erfolg des MGV teilhaben, scheuen aber die harte Probenarbeit, die den Erfolg bringt. Doch lieber starke Fluktaktion im Verein als Stillstand.

1967  Als Nachfolger von Herrn Fischer wählte der Verein Herrn Spaeth als neuen Chorleiter. Vermeintlich ideale Voraussetzungen - Spaeth wohnte in Aurich - stellten sich schon im gleichen Jahr als Trugschluss heraus. Herr Spaeth konnte trotz so nahem Wohnsitz das Vertrauen der Sänger auf musikalischem Gebiet nicht erringen. Er hatte es ja auch  schwer, als Nachfolger von  „Gotthilf Fischer“  anzutreten. Es musste deshalb als logische Konsequenz angesehen werden, dass der MGV im Jahre 1968 wieder einen neuen Dirigenten verpflichtete.           

1970   Mit Herrn Mahr, der sich im Jahre 1970 als neuer Chorleiter vorstellte, konnte endlich die Durststrecke nach Gotthilf Fischer beendet werden. Der Chor hatte wieder einen ortsansässigen Dirigenten, der neben der außer Zweifel stehenden Qualifikation als Chorleiter die bislang so sehr vermisste Kontaktfreudigkeit mitbrachte. Dass Herr Mahr gleichzeitig auch den Vaihinger Musikverein dirigierte war gut für beide Vereine. Eine neue Veranstaltung war aus der Taufe gehoben worden, die sich lange Jahre im Veranstaltungskalender des MGV einen festen Stammplatz erobert hat, die „Gemeinsamen Herbstkonzerte“.

1973   140 Jahre MGV Vaihingen-Enz! Der 140. Geburtstag wurde mit einem Festkonzert in der Vaihinger Stadthalle gefeiert. Als Gast und Gratulant zugleich wurde das anspruchsvolle Programm vom Männerchor „Stuttgarter Liederkranz“ mitgestaltet. Die Presse sprach von einem glanzvollen Abend.

1974   Albert Sutter, 30 Jahre Vorsitzender des MGV Vaihingen gibt sein Amt altershalber ab. Es ist sicher nicht übertrieben, von einer „Aera Sutter“ des Männergesangvereins Vaihingen zu sprechen. Was er eine Generation lang für die Entwicklung des Vereins an Kraft, Idealismus und Zeit eingesetzt hat, ließ ihn zu einer Art Gütezeichen für der MGV Vaihingen werden. Als neuer Vorsitzender übernahm Theo Beller die Geschicke des Vereins.Im gleichen Jahr fanden sich alle „Vaihinger“  Gesangvereine (durch Eingemeindungen wurden plötzlich 8 örtliche Vereine zu Vaihinger Gesangvereinen)  der großen Kreisstadt Vaihingen am 15. Dezember 1974 zusammen, und beschlossen , dass alle zwei Jahre ein gemeinsames Konzert (Eine Stadt singt...“) veranstaltet werden sollte.

1975   Theo Beller, im Jahre 1974 erst zum Vorsitzenden gewählt, erliegt einem Herzinfarkt. Mit Bestürzung und großer Trauer erfahren die Sänger vom Tode ihres Vorsitzenden. Sein unerschütterlicher Einsatz für den MGV waren die Merkmale einer sympathischen Persönlichkeit. Der stellvertretende Vorsitzende, Dieter Allgaier,  übernimmt die Vereinsführung bis zur nächsten Wahlperiode.

Am 1. Juli 1975 lehnte die Sängerversammlung einen Antrag des Ehrenvorsitzenden  Albert Sutter, einen gemischten Chor ins Leben zu rufen, ab. Von 52 anwesenden Sängern entschieden 45 mit nein bei 7 Enthaltungen. Ob diese Ablehnung eines Tages schlimme Folgen für den MGV haben wird? Der Trend geht in diesen Zeiten mehr und mehr zu gemischten Chören, weil vor allem junge Sänger, wenn überhaupt, nur mehr über gemischte Chöre zu bekommen sind, was aber leider auch dazu führt, dass sich das Mengenverhältnis Sängerinnen zu Sänger immer mehr zu Gunsten der Sängerinnen  verändert.

 1976   Das Jahr 1976 wurde mit einem  neuen Chorleiter begonnen. Wolfgang Budday, 24 Jahre jung, hatte sich bereits am 25. November 1975 vorgestellt und am 16. Dezember 1975 einen Übungsabend  geleitet. Nach sechsjähriger Dirigententätigkeit wurde Herr Mahr verabschiedet, der seine Dienste nun voll dem Musikverein widmet.

 1977   Zu einem Höhepunkt im Sängerjahr wurde ohne Zweifel das „Festkonzert zum Maientag 1977“. Nicht zuletzt dazu beigetragen hatte ein Gastchor aus dem Sauerland, der MGV „Sauerlandia“ Attendorn. Ein von Chorleiter Budday hervorragend zusammengestelltes Programm fand die volle Zustimmung der Vaihinger Maientagsgäste.

 1978    Der seitherige Vorsitzende, Dieter Allgaier, stellt sich nicht mehr zur Wahl. Günter Opitz, der langjährige Schriftführer, wird zum neuen Vorsitzenden gewählt. Nicht nur wegen seiner langjährigen Tätigkeit des neuen Vorsitzenden als Schriftführer steuerte der MGV in dieser Zeit sein Vereinsschiff in ruhigen Gewässern.

1979   Am 23. Februar dieses Jahres verstarb unser Ehrenpräsident Albert Sutter. Tief bewegt nahmen die Sänger Abschied von einem Manne,  der sich in jeder Weise um den MGV verdient gemacht hatte.

Dass die Stadt Vaihingen an der Enz ihren 1200. Geburtstag feierte, war Anlass  dafür, dass sowohl die Veranstaltung „Eine Stadt singt“ wie auch das „Gemeinsame Herbstkonzert“ mit dem Musikverein das Motto dieses Jubiläums hatten.

1982 Das Jahr 1982 war natürlich vollgepackt mit Vorbereitungen für das 150jährige Jubiläum im Jahre 1983. Hinzu kam, dass bei den turnusgemäßen Neuwahlen im März des Jahres ein Wechsel in der Vorstandschaft eintrat.

Der bisherige Vorsitzende, Günter Opitz, kandidierte nicht mehr für dieses Amt, weil er das Pensionsalter erreicht hatte. Zum neuen Vorsitzenden des MGV wurde Dieter Allgaier gewählt. Im Februar 1982 promovierte unser Chorleiter zum Doktor der Philosophie im Fach Musikwissenschaften. Zum ersten Mal hatte der Verein einen Dirigenten mit Doktorwürde.

1983 Jubiläumsjahr; Der MGV wird 150 Jahre alt. Dem außergewöhnlichen Anlass entsprechend, wurde eine Vielfalt an Veranstaltungen durchgeführt, mit denen das Jubiläum gefeiert werden sollte. Bereits am 15. Januar mit der -schon traditionellen- 27. Prunksitzung unter dem Motto: „Im Jubeljahr des MGV, ruft man schon heute laut Helau!“. Am 25. und 26. Juni fand zusammen mit der Sauerlandia Attendorn, zu der der MGV inzwischen auch recht intensive Beziehungen hatte, das eigentliche Jubiläumskonzert und ein Konzertsingen zahlreicher Vereine aus dem Enzgau statt. 25 Vereine hatten sich dazu gemeldet. Als letzter Höhepunkt des Jubeljahres ist das „Gemeinsame Konzert“ mit dem Musikverein anzusehen, wo der Gesangverein Hochfirst Titisee ebenfalls mitwirkte.

1989   Klaus Bargehr wird von Manfred Schmalzried als Erster Vorsitzender abgelöst. Ein wichtiges Element bei diesem Wechsel ist auch die Jugend des neuen Vorsitzenden wie bei dessen Vorgänger. Das gibt uns Hoffnung auf weitere Öffnung der Vereinsführung hin zu einem modernen, der Zeit entsprechenden Stil. Schmalzried war vorher mehrere Jahre Schriftführer des MGV. Neuer Schriftführer wird  Johannes Doleschel.

1991 Es gelingt  uns wieder einmal, direkt zum Maientag ein Konzert abzuhalten. Mit Sopran- und Tenorsolisten wird ein unterhaltsames Konzert mit Melodien aus Operette und Frühlingsliedern aufgeführt. Dank des schönen Wetters war auch der Rahmen für diese Veranstaltung sehr harmonisch. Am 18. Juni 1991 trennt sich der MGV von seinem seitherigen Dirigenten Dr. Wolfgang Budday. Der Verein dankt dem Scheidenden für die erfolgreichen Auftritte in den vergangenen Jahren. Vizedirigent G. Obermann  übernimmt die Probenarbeit bis zur Sommerpause. Mit Klaus Pallesche wurde ein Chorleiter gefunden, der dem Chor der Vaihinger Sänger neue Impulse geben soll. Leider haben uns einige Sänger mit dem scheidenden Dr. Budday verlassen, weil es für sie undenkbar war, unter einem anderen Chorleiter zu singen. Auch das ist demokratisches Verhalten.

1997 Im Juli  erfolgte die Teilnahme am Wertungssingen anlässlich des Jubiläums des Enzgau in Mühlacker. Der Pflichtchor „Ich hör ein Lied im Winde wehn..“ wurde von uns wesentlich flotter dargeboten als von den Mitbewerbern, die wir anschließend hören konnten. Das „Ritornell“ als Wunschchor wurde mit dem entsprechenden Tempi und der angemessenen Lautstärke vorgetragen Mit 67 von 70 erreichbaren Punkten wurden beide  Vorträge bewertet. 

2001 Chortage des Enzgaus, Eröffnungskonzert in der Stadthalle in Vaihingen/Enz. Bei den wiederkehrenden Chortagen des Enzgaus war der untere Bezirk an der Reihe, die Veranstaltung in ihrem Bereich durchzuführen. Den idealen Platzverhältnissen und verfügbaren Räumen entsprechend, war es fast zwingend, dass Vaihingen ausgewählt wurde. Der MGV hat sich bereit erklärt, bei der Planung und Durchführung dieser Tage mitzuarbeiten und einen großen Teil der notwendigen Kapazität zu stellen. Über ein Jahr dauerten die Vorbereitungen, es wurden zahlreiche Sitzungen durchgeführt und viele Ideen eingebracht. Um auf die Chortage einzustimmen, wurden in verschiedenen Geschäften im Bereich der Fußgängerzone  Exponate aus dem Archiv des Enzgaus ausgestellt. In insgesamt 14 Geschäften der Stadt und im Foyer der Stadthalle wurden gesammelte Stücke des Enzgau, des MGV und einigen privaten Personen ausgestellt. Besonders das umfangreiche alte Notenmaterial des MGV fand große Aufmerksamkeit.

Die Eröffnung der Chortage begann mit einem Empfang bei der Stadt durch Oberbürgermeister Heinz Kälberer. Der OB zeigte sich erfreut, dass der Enzgau Vaihingen ausgesucht hatte. Den Grußworten an die rund 80 Gäste im großen Sitzungssaal folgte ein großes Lob an den MGV und insbesondere an seinen Schriftführer, der die Organisation der Chortage professionell durchgeführt habe. Er hoffe auf viel Gesang in der Stadt und ein harmonisches Miteinander mit den ausländischen Landsmannschaften, mit denen die Chortage gemeinsam auf dem Marktplatz  durchgeführt werden.

Mit einem großen Opernkonzert mit über 240 Sängerinnen und Sängern des Gauprojektchores und einem verstärkten Kammerorchester unter der Leitung von Gauchormeister Werner Dippon, wurden die Chortage am Abend musikalisch eingeleitet. Mit über 720 Gästen war die Halle fast überfüllt. Die Opernchöre aus Mozarts „Zauberflöte“, Webers „Freischütz“ und Wagners „Tannhäuser“  wurden perfekt dargeboten. Eine stattliche Zahl Zuhörer und Mitwirkende blieben beim anschließenden Kommerz in der Halle und haben noch zusammen getrunken und gegessen.

So 08.07 Chortage des Enzgau, eine Woche nach der Eröffnung: Tag der Erwachsenenchöre. Rund 1800 Sängerinnen und Sänger werden sich dem Vaihinger Publikum stellen. Mit insgesamt  zehn Veranstaltungen in verschiedenen Räumen und Plätzen der Stadt wollen wir den Gästen ein musikalisches Wochenende bereiten. Geistliche Chöre, leichte Muse, Musicals und anspruchsvolle Chorliteratur beim Wertungssingen  dokumentieren den Leistungsquerschnitt der Chöre des Enzgaus.

In der Stadtkirche, der St. Antoniuskirche und der Friedenskirche  werden die Sonntagsgottesdienste um 9,30 bzw. 10 Uhr durch Gesangsbeiträge verschiedener Chöre mitgestaltet.

Beim Kritiksingen ab 10,30 Uhr sollen sich 10 Chöre in der Stadt- und in der Peterskirche auf ihr musikalisches Können prüfen lassen.

Ab 12 Uhr wird am  Bürgerbrunnen und an der Stadtbücherei getanzt und gesungen und „offenes  Liedersingen“ durchgeführt.

Zwischen 12 Uhr und 13,30 Uhr beteiligen sich vier Vereine mit über zwanzig Gesangsvorträgen an den Veranstaltungen der Organisatoren des „Tags der internationalen Begegnung“ auf dem Marktplatz, sozusagen als deutscher Beitrag  zu dem Fest unserer ausländischen Mitbürger.

Eine große Kundgebung und ein Massenchorsingen um 15,30 Uhr auf dem Marktplatz schließen  die Chortage ab. Dabei werden die Zertifikate des Kritiksingens den beteiligten Vereinen ausgehändigt. Diese Schlussveranstaltung wurde zu einer Demonstration des Chorgesanges. Rund 1000 Besucher der Chortage hörten den Projektmännerchor mit seinen 110 Mitwirkenden. Werner Dippon spannte den Bogen vom „Schäfers Sonntagslied“, (dem Tag des Herrn) bis zum „Happy Day“, und zeigte den Zuhörern,  dass Chorgesang keinesfalls verstaubt sein muss. Zum Entsetzen aller Anwesenden verschied ein Sänger aus Ölbronn während der Schlussveranstaltung auf dem Marktplatz. Trotz anwesender Sanitäter und eines Notarztwagens gelang es den Helfern nicht mehr, den Mann zu retten. Es wollte sich nun keine Freude mehr einstellen.

Da an diesem Wochenende auch die „Tage der internationalen Begegnung“  ebenfalls ein großes Publikum anzog, haben sich viele Menschen auf dem Marktplatz eingefunden. Die kulinarische Versorgung der Gäste wurde durch die Verkaufsstände der ausländischen Mitbürger  und der örtlichen Gastronomie gewährleistet.

Der MGV beteiligte sich am Kritiksingen und bekommt für Schuberts „Ruhe, schönstes Glück“ mit 62 von 70 erreichbaren Punkten die Note „sehr gut“. Hervorgehoben wird , dass ein anspruchsvoller Schubert gesungen wurde, es eine gelungene Interpretation war, und der 1. Tenor sehr „homogen“ gesungen habe.  Mit dem Pflichtchor waren wir nicht so glücklich, der unsinnige Text und diesen noch auswendig gesungen, hat die Sänger sehr verunsichert. So reichte es „nur“ zu einem „gut“. Insgesamt können wir aber mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein, denn wir belegten in der Gesamtwertung den 2. Platz. Unglücklich war auch, dass der Chor noch angesungen hat, als der Kritiker bereits im Raum war. Das musste zu Abschlägen führen.

So 18.11  Kirchenkonzert  des MGV Vaihingen in Nussdorf

Mozarts Requiem und vertonte Goethegedichte zum Volkstrauertag.

Der Männergesangverein Vaihingen/Enz  wollte seinen Mitgliedern, Freunden und Gästen wieder einmal ein Konzert bieten, das über das Alltägliche hinausgeht.

Am Sonntag, 18. November 2001 um 16,30 Uhr wurde ein Konzert in der Kirche zum Heiligen Kreuz in Nussdorf mit Werken von Franz Schubert und Wolfgang Amadeus Mozart veranstaltet. Die ausgewählten Werke dieser Meister forderten  hohe Konzentration von den Sängerinnen und Sängern, die schon monatelang auf dieses Ereignis hin probten. Eine entsprechende Besetzung  mit Solisten und Orchester wurde von Chorleiter Klaus Frano-Pallesche zusammengestellt.

Im ersten Teil des Konzertes hat der Männerchor des MGV Vaihingen Franz Schuberts „Ruhe, schönstes Glück der Erde“, eine Vertonung Wolfgang von Goethes Gedicht, a` capella vortragen. An diesem Nachmittag hat man hier eine solide Leistung gebracht.  Danach folgte eines der anspruchvollsten Werke Schuberts, der „Gesang der Geister über den Wassern“, ebenfalls eine Vertonung des Gedichtes von Goethe, mit Orchester. Dieses Werk hat der Männerchor achtstimmig gesungen. Es gibt nur wenige Laienchöre, die sich an dieses Werk wagen. Auch dieser Vortrag war zufriedenstellend, gemessen an der Leistung des Vorabends. Ein weiteres Stück , welches der Männerchor  zu Gehör brachte, war das „Graduale“ aus Luigi Cherubini´s Requiem. Dieses Stück ist uns noch gut in Erinnerung und machte uns auch keine Probleme. 

Der zweite Teil des Konzertes war  Wolfgang Amadeus Mozarts „Requiem“ KV 626 vom gemischten Chor aus Asperglen-Krewinkel, unterstützt durch Sänger des MGV Vaihingen/Enz, Solisten und Orchester und weiteren Gastsängerinnen und Gastsängern vorbehalten. Hier fordern die zahlreichen Koloraturen im Kyrie, Sanctus und Lux aeterna den Akteuren äusserste Konzentration ab. Als Solisten hatte man verpflichtet: Sopran Rosemarie Jakschitsch, Alt Kristina Beierle, Tenor Alexander Judenkow und Peter Meincke als Bass. Ein Orchester mit 26 Mitgliedern begleiteten die Akteure sicher durch das einstündige Requiem. Wir können an dieser Stelle zu Recht sagen, das war ein erfolgreicher Konzertabend.

2002 Chorleiter Klaus Frano-Pallesche wird für seine zehnjährige Dirigententätigkeit geehrt. Klaus Frano-Pallesche ist nun schon über 10 Jahre Dirigent beim MGV. Viele erfolgreiche Konzerte konnten wir mit ihm schon ausrichten. Er fordert uns große Leistung ab, die aber eben durch erfolgreiche Auftritte belohnt wird. Wir wünschen uns weiterhin gedeihliche Chorarbeit mit unserem Dirigenten.   

2004 Altes Notenmaterial des MGV kommt ins Stadtarchiv.

Aufgrund der Renovierung der Stadthalle wurde das Notenarchiv durchforstet. Alte, zum Teil wertvolle Notenblätter und Texthefte für Theaterstücke, wurden sortiert und katalogisiert. Alle Tische in der Kelter wurden benötigt, um das Material sinnvoll auszulegen und zusammen zu führen.

Schöne Farbdrucke und Notenblätter aus der Gründerzeit wurden entdeckt und liebevoll gesichert. Heute liegt alles sicher im Stadtarchiv in guten Händen.

2007 Dieses Jahr steht ganz im Zeichen der Vorbereitungen für das  175jährige Jubiläum  des Vaihinger Männerchores im nächsten Jahr. Die Planung der einzelnen Veranstaltungen und Aktionen für das Jahr 2008 sind sehr umfangreich. Wir werden für unser Jubiläum eine CD mit den verschiedensten Musikrichtungen aufnehmen. Vom Volkslied über Klassik bis zur sakralen Musik wollen wir viele Titel aufnehmen und unseren Gästen anbieten. 

2008  Der Männergesangverein Vaihingen-Enz e.V. 1833 wird 175 Jahre alt. Zahlreiche Veranstaltungen wurden zum Jubiläum geplant. Hier ein Auszug aus der Planung:

Freitag, 7. März 2008  17 Uhr,  Stadtbahnhof

Enthüllung Gedenkstein an der Sängerlinde

Zum 150-jährigen Jubiläum 1983 wurde eine Linde beim Stadtbahnhof  gepflanzt. Nun wird eine Gedenktafel aufgestellt, die an dieses Ereignis erinnern soll.

 Samstag, 8. März 2008  20 Uhr, Stadthalle  

Jubiläumskonzert mit Festakt

Oper, Operette und Musical werden die Themen des Abends sein. Mit Solisten und Flügelbegleitung feiern der Vaihinger Männerchor und der gemischte Chor aus Asperglen-Krehwinkel das 175-jährige Bestehen des Männergesangverein Vaihingen-Enz.

 Samstag, 31. Mai 2008   20 Uhr,  Peterskirche

Musikalisch-literarische Soiree´,

Aus dem Leben und Wirken Franz Schubert´s. Es wird gesungen, gesprochen, gegessen und getrunken. Mit Klavierbegleitung, Solisten und Moderation. Feiern Sie mit dem Vaihinger Männerchor diese klassische Schubertiade.

 Samstag, 12. Juli 2008  19 Uhr,  Marktplatz

Serenade mit Chören aus der Umgebung.

Ein Freundschaftssingen mit Gemischten Chören,Männerchören und kleinen Gruppen aus der Umgebung. Mit Bewirtung der einzelnen Vereine.

Sonntag, 14.12.  17 Uhr,  Stadtkirche

Großes festliches Weihnachtkonzert,

Von Klassik bis in die Moderne,  wir präsentieren  internationale Weihnachtschöre mit Orchester, Solisten, dem Vaihinger Männerchor und dem gemischte Chor aus Asperglen-Krehwinkel.

Ein Höhepunkt im Jubiläumsjahr war die Verleihung der Zelterplakette im Staatsministerium durch den damaligen Ministerpräsidenen Günter Oettinger:

Bericht des Staatsministerium anlässlich der Zelter-Plakette-Verleihung

 15.07.2008  Verleihung der Zelter-Plakette an den Vaihinger Männerchor

  „Die Laienmusik und insbesondere der Chorgesang haben großen Anteil an der kulturellen Vielfalt in Baden-Württemberg. Der Männergesangverein Vaihingen-Enz, der in diesem Jahr sein 175-jähriges Bestehen feiert, ist nicht nur einer der ältesten Mitgliedsvereine im Schwäbischen Sängerbund, sondern auch ein bedeutender Botschafter der Chormusik im Land“, sagte Ministerpräsident Günther H. Oettinger anlässlich der Überreichung der Zelter-Plakette an den Männergesangverein Vaihingen-Enz e.V. am Dienstag (15. Juli 2008) in der Villa Reitzenstein in Stuttgart.

Ministerpräsident Oettinger überreicht den Vereinsvorsitzenden die Zelter-Plakette.

Ministerpräsident Oettinger würdigte das nachhaltige Engagement des Vereins: „Im Jahr seines 175-jährigen Bestehens erhält der Männergesangverein Vaihingen-Enz mit der Zelter-Plakette die verdiente Auszeichnung für die erfolgreiche Umsetzung seines Leitbildes, selten aufgeführte und qualitativ hochwertige Chorliteratur zu erarbeiten und aufzuführen.“ Der Vaihinger Männerchor habe sein großes Repertoire weltlicher und geistlicher Chormusik in den vergangenen Jahrzehnten in zahlreichen Wertungssingen und öffentlichen Auftritten stets zur Begeisterung seiner Zuhörer vorgetragen, betonte Oettinger. „Als ältester Kulturverein der Stadt Vaihingen-Enz leistet er mit seiner Arbeit einen wichtigen Beitrag zur Wahrung und Verbreitung des Kulturguts Musik und Gesang“, sagte Ministerpräsident Oettinger.

Im Jahre 1956 von Bundespräsident Theodor Heuss gestiftet, werde die Zelter-Plakette seither durch den Bundespräsidenten an Chöre und Gesangvereine verliehen, die sich in langjährigem Wirken besondere Verdienste um die Pflege der Chormusik und des deutschen Volksliedes und damit um die Förderung des kulturellen Lebens erworben haben, erklärte Oettinger. Eine Verleihung sei frühestens aus Anlass des 100-jährigen Bestehens eines Chores möglich. Die Zelter-Plakette ist nach dem deutschen Komponisten und Musikprofessor Carl Friedrich Zelter (1758-1832) benannt.

Quelle: Staatsministerium in Stuttgart

2009  Nach den aufregenden Tagen anläßlich des Jubiläums soll es in diesem Jahr  etwas geruhsamer voran gehen. Zum 40. Dirigentenjubiläum von Klaus Frano-Pallesche, unserem Chorleiter wird ein Konzert in der Peterskirche durchgeführt.

2010  Wieder ein Konzert in der Peterskirche. Waren im Vorjahr Lieder aus allen Epochen der Chorliteratur im Programm sind es heuer Lieder, die von Lesern der VKZ ausgewählt wurden. Eine Herausforderung. Leider zeichneten sich hier bei der Liedauswahl schon einige Abnutzungserscheinungen ab, die sich zwischen Chorleiter und Vereinsführung entwickelten. Lieder, die die Sänger eindeutig überforderten, wurden aufgelegt, lange geprobt und zuletzt dann doch nicht vorgetragen. So trennte sich der MGV im Jahre 2011 von seinem Chorleiter, nachdem sich die Harmonie endgültig verflüchtigt hat.

2011  Chorleiterwechsel  beim MGV. Wie schon im Vorjahr beschrieben, hat sich der MGV am 28. Juni von seinem Chorleiter Dr. Klaus Frano-Pallesche getrennt. Nach dem Konzert  "Von Harleem bis Jerusalem" am 14. Mai 2011 war das Maß voll. Ein kräftiges Minus bei der Abrechnung bei diesem Konzert ließ das Fass überlaufen.  Schon recht schnell hat der Vorsitzende Manfred Schmalzried mit Frau Gwendolyn Phear, einer studierten Musikerin, eine würdige Nachfolgerin gefunden, die alle von der Abnutzung betroffenen Punkte schnell beseitigt hat. Disziplin, Durchsetzungsvermögen, Genauigkeit bei der Einstudierung der Lieder und Fingerspitzengefühl bei den Wünschen der Vereinsführung zeichnen sie aus. Zum ersten mal eine weibliche Chorleitung, ein Glücksfall, wie es sich in den folgenden Jahren zeigen wird. Glücklicher Nebeneffekt, einige früheren Sänger haben wieder den Weg zum MGV gefunden.

2012  Die neue Chorleiterin des MGV, Frau Gwendolyn Phear, sprach bei ihrer ersten  Hauptversammlung bei MGV Klartext. Sie fühle sich bei uns sehr wohl, aber die Sänger müssten sich von einigen alten Gewohnheiten verabschieden. Der Chronist möchte sich nicht weiter in Einzelheiten auslassen, ausser dass sie uns daran erinnerte, dass eine Chorprobe keine gemütliche Veranstaltung sei. Im Oktober wurde ein Konzert mit dem Knittlinger Mundharmonika-Orchester in der Stadthalle durchgeführt. Mit dem gemeinsam vorgetragenen Lied "der Bajazzo" wurde eine mit Besucherzahl und Finanzen erfolgreiche Veranstaltung beendet.

2013  180 Jahre MGV Vaihingen. Mit einem Konzert in der Stadthalle wurde das Jubiläum gefeiert. In Erinnerung an die frühere Veranstaltung "Eine Stadt singt.." mit den Stadtteilgesangvereinen wurde eine neue Auflage gestartet. Neun Vereine sind  mit je 3 Liedern im großen Saal aufgetreten. Wieder ein großer Erfolg. Sehr erfreulich ist die Tatsache, dass der Chor ständig "neue" Sänger gewinnen kann. Durch die exakte Ausführung der Lieder vom Chor wird die Arbeit von Frau Phear sichtbar, was manche "altgedienten" Sänger, auch von auswärts, dazu bringen, dem MGV beizutreten um wieder "richtigen" Männergesang zu singen. Nicht zuletzt bekam der MGV in diesem Jahr die "Konradin-Kreuzer-Tafel", eine Auszeichnung für mehr als 150 Jahre Vereinsleben, einst von Ministerpräsident Teufel ins Leben gerufene Auszeichnung, verliehen. 

2014

Herbstkonzert Vaihinger Männerchor

 4. Oktober um 19. 30 Uhr in der Peterskirche. Ein abwechslungsreiches Programm der besonderen Art.

Mitwirkende: Singschnecken (Leitung: Susanne Kilpper), Freundeskeis Kammerchor  (Leitung: Jürgen Huttenlocher), Nigel Treherne, Oboe, Gwendolyn Phear und J. Huttenlocher, Klavier. Gesamtleitung: Gwendolyn Phear.

2015

 22.03 Verbandstag des CVE (Chorverband Enz) in der Stadthalle.

Wieder einmal durfte der MGV den Verbandstag beherbergen und bewirten. Über 400 Teilnehmer am Nachmittag forderten dem Verein alles ab. Glücklicherweise haben Helfer der Theatergruppe und viele Sängerfrauen und Freunde mitgeholfen. Der Vorsitzende (Schmalzried) begrüßte die Gäste musikalisch, was gut ankam. Die Speisekarte war gut bestückt und die Gäste nach dem Essen gut gelaunt. Nur die Getränke sind ausgegangen. Fast die ganze Vorstandschaft des CVE wurde neu gewählt. Jubilare des MGV siehe Jahreshauptversammlung.

 02.04 Maultaschenessen in der Kelter

So lautete der Vorbericht:Der  Vaihinger Männerchor veranstaltete am Gründonnerstag (2.April) in der Vaihingen Kelter ab 11.30 Uhr sein traditionelles Maultaschenessen.

Es wurden selbst gemachte Maultaschen in der Brühe oder mit Kartoffelsalat angeboten. Frischer geht es nicht, die Maultaschen werden am Vormittag vor Ort gewickelt, gekocht und  heiß serviert.  Maultaschen zum Mitnehmen konnten auch  sofort bestellt werden.

 27.04  Jahreshauptversammlung des MGV Vaihingen/Enz e.V.

Ein Jahr der Konsolidierung.

Nach einem Jahr mit inzwischen 43 Sängern blickt der Vaihinger Männerchor optimistisch in die Zukunft.

Unter der Leitung unserer Chorleiterin, Frau Gwendolyn Phear, konnte sich der Chor weiterentwickeln. Die Anzahl aktiver Mitglieder  des Männerchores hat sich zum Ende des vergangenen Jahres von 39 auf 43 erhöht. Das Thema Sängerwerbung ist noch immer, besonders für einen Männerchor, äußerst schwierig. Der MGV will sich weiter, trotz aller Schwierigkeiten, intensiv mit dem Thema Sängerwerbung befassen.

Die Chorleiterin, Frau Gwendolyn Phear, bescheinigt dem Chor eine sehr gute Zusammenarbeit. Die Chorproben werden sehr ernst genommen, trotzdem kommt die Kameradschaft und Geselligkeit nicht zu kurz. Der Erfolg des Chores ist abhängig von Disziplin und Aufmerksamkeit bei der Probenarbeit. Dass Frau Phear förmlich darauf steht, ist inzwischen allen wohl bekannt. Mit dem Romantik-Konzert will sie die liebens- und lebensfrohe, aber auch manchmal melancholische Seite der Romantik zu Gehör bringen. Klassiker u. a. von Haydn, Schumann und Mozart werden aufgeführt. Solistische Vorträge mit Klavierbegleitung werden das Konzert bereichern. Die Peterskirche ist der passende Rahmen für  dieses Konzert.

Der Schriftführer wird seinen Jahresbericht an die Teilnehmer verteilen und verwies in seiner kurzen Ansprache darauf.

Der Kassenwart berichtete über ein Plus in der Vereinskasse im Jahr 2014. Auch er bedankte sich für die intensive Mitarbeit der Mitglieder und Helfer bei den Veranstaltungen über das Berichtsjahr hinweg.

Auch in diesem Jahr waren Wahlen angesagt. Der Vorsitzende, stellvertretende Vorsitzende, Schriftführer und der Kassenwart mussten neu gewählt werden. Der Vorsitzende, Manfred Schmalzried, hat sich für weitere zwei Jahre bereit erklärt und wurde einstimmig wiedergewählt. Der bisherige stellvertretende Vorsitzende, Konrad Zluhan, der dieses Amt bereits 40 Jahre begleitete, wurde in Ehren verabschiedet. Nachfolger wurde Heinz Mayer. Auch Schriftführer Sieghart Fischer ist nicht mehr zur Wahl angetreten, seine Stelle übernimmt Frau Helene Stauch, die bisher im Beirat tätig war. Frau Stauch ist dafür  eine gute Besetzung, sie ist auch im Schwäbischen Chorverband als Schriftführerin mit Erfolg tätig. In den Beirat rücken Konrad Zluhan und  Martin Johann nach, weil die bisherigen Beiräte Heinz Mayer und Helene Stauch in den neuen Funktionen tätig werden.

Die schönste Aufgabe für den Vorsitzenden bei der jährlichen Hauptversammlung sind die Ehrungen. Auch in diesem Jahr konnten zahlreiche Mitglieder geehrt werden: für 60 Jahre Vereinszugehörigkeit, Willi Olpp, für 40 Jahre, Hermann Engelhardt, Alfred Fröhlich, Ulrich Grau, Georg Junacek, Albert Pflüger, Ulrich Sämann, Walter Sämann, Anne Schuller, Rolf Seitz und Heinz Zeh. Für 30 Jahre fördernde Mitgliedschaft   wurden Frau Ingeborg Franz und Günther Oettinger geehrt. Alfred Fröhlich und Georg Junacek selbst wurden schon beim Verbandstag für ihre über 40 Jahre währende Sängertätigkeit  vom Schwäbischen Chorverband ausgezeichnet.

Für regen Chorprobenbesuch werden die aktiven Chormitglieder mit einem besonderen Geschenk belohnt.  Die nachfolgend genannten Sänger bekamen Tonkrüge überreicht, die den Namen des Sängers, des Chores, die Jahreszahl und neben Weintrauben das Schloss Kaltenstein  sehr dekorativ eingebrannt sind. Alle Chorproben (38) haben Siegfried Gayer, Kurt Hummel und Konrad Zluhan besucht , 37 mal waren Edgar Aisenbrey, Martin Hoffmann,Martin Johann, Eugen Klein, Dieter Olpp und Heiner Prinz anwesend. 36-mal Heinz Kusterer, Heinz Mayer, Richard Mayer und Herbert Öhler. Mit den Jubilaren für langjährige Treue und den eifrigsten Chorprobenbesuchern konnte sich somit wieder eine stattliche Anzahl  Mitglieder  zum  Gruppenbild aufstellen, für die der Rest der anwesenden Vereinsmitglieder ein „Ständchen“ gesungen hat. So wurde die harmonische Jahreshauptversammlung würdig abgeschlossen, wobei der Abend für nicht wenige Sänger noch nicht beendet war.

 25.04. Weindorf auf dem Vaihinger Marktplatz

Bei der diesjährigen Weindorferöffnung auf dem Marktplatz hat sich der MGV beteiligt. Leider konnten die Liedvorträge nur bei Nieselregen erfolgen, was danach an den Notenblättern zu sehen war. Die Lieder: Auf euer Wohl, Aus der Traube in die Tonne, Wer hier mit uns will fröhlich sein, Ein König ist der Wein, Rüttel nicht, Weinland und Musik erfüllt die Welt. Trotzdem war die Stimmung im Chor sehr gut.

 25. 05 Maientag 2015

Eine große Anzahl Sänger hat am Festzug teilgenommen. Im Rondell begleitete der Männerchor unter der Leitung von Dieter Olpp den Löwenchor im Rondell im Egelsee. Der Vorsitzende und die Dirigentin waren beide krank im Bett und konnten nicht an dem schönen Fest teilnehmen.

In der Kelter war das übliche Gedränge um die Rote und ein Getränk. Die Ware hat genau ausgereicht, so war auch noch für das Personal etwas zu schmausen da. Die Kleinglattbacher Musiker bedankten sich für  die Bewirtung mit zwei Liedvorträgen. 

 13.06 Rosenlieder und Lieder aus der Romantik

Am Samstag 13. Juni 2015 veranstaltet der Männergesangverein Vaihingen/Enz ein Konzert unter dem Motto „Eine musikalische Soiree“ in der Vaihinger Peterskirche.

Viele der Lieder stammen aus der Romantik. Robert Schumann, Felix Mendelssohn-Bartholdy, Josef Haydn und Franz Schubert haben Gedichte von Heinrich Heine, Josef von Eichendorff und Johann Friedrich Rochlitz vertont. Lieder für Männerchor aus diesen Werken werden vom MGV vorgetragen. Als Solist wird Tenor Johannes Petz u.a. aus dem romantischen Zyklus „Dichterliebe“ von Robert Schumann, Lieder nach Gedichten von Heinrich Heine, begleitet von Gwendolyn Phear am Flügel vortragen. Aus „Die Entführung aus dem Serail“ von W.A. Mozart wird die Romanze des Petrillo zu hören sein. Aus dem Süden wird das neapolitanische Lied „O sole mio“ und die spanische Fantasie „Granada“ zu hören sein.

Ausführende sind der Gesamtchor, eine kleinere Chorformation sowie Tenorsolist Johannes Petz. Die Leitung übernimmt die Chorleiterin des MGV, Frau Gwendolyn Phear, die auch verschiedene Vorträge des Chores und des Solisten am Flügel begleiten wird.

 04.07 Helferfest in Großglattbach

Lange geplant, endlich geklappt. Der Tag war sehr schön und es hat alles geklappt.

Gutes Essen, Gesang und Musik durch die „Enztalsingers“, danach Bildervortrag von Vaihingen. Eine runde Sache, sollte wieder einmal stattfinden. Von den 92 angemeldeten Teilnehmern waren 83 anwesend. 

 19.07. Chortage des CVE in Mühlacker

Der MGV stellte sich dem Wertungssingen mit 4(vier) Mitstreitern. Ein Trauerspiel bei 67 Verbandschören. Wir erzielten ein „hervorragend“ bei der Bewertung. Gesungen wurde „Wie lieblich schallt“ und „tebe pajom“.

Beim anschließenden Singen auf der Gartenschaubühne haben wir viel Beifall bekommen und einen neuen Sänger gewonnen. Trotz anfänglichem Zweifel wegen des Wertungssingens hat sich die Teilnahme mehr als gelohnt. 

 12.-13.09 Straßenfest in Vaihingen

Wie in jedem Jahr war die Kelter gut vorbereitet. Die Schichteneinteilung war optimal, nur ----- Christoph war im Urlaub in den USA. Mit Hartmut Schwertle und seiner Mutter (Kartoffelsalat) hatten wir gute Vertreter. Manfred Johann und Dieter Olpp hatten bei Christoph oft über die Schulter geschaut und vieles gelernt. So hat das Essensangebot wie immer gut geschmeckt. Altes Problem, wir brauchen junge Kräfte für diese Veranstaltung.

  25.- 28. 09 Der MGV besucht Köszeg

Endlich ist es dem Verein gelungen, wie viele andere Vereine der Stadt, die Stadtabordnung zu begleiten. Ein volles Programm erwartete die Gruppe. Leider konnte aus Kapazitätsgründen nur etwa die Hälfte des Chores mitreisen. Festzug, Konzert im Hotel usw. waren die Höhepunkte der Reise. Aber die Reise war zu kurz, man war länger im Bus als in der Stadt Köszeg. Trotzdem, für die Teilnehmer sicher ein sehr schönes Erlebnis..  

 20.10. Seniorentreff im evangelischen Gemeindehaus

Wie in jedem Jahr waren die Sänger am Dienstag vor der Chorprobe beim Seniorentreff. Frau Phear hat uns wieder sicher durch die Lieder geführt. Die Qualität unserer Vorträge sind unter ihrer Leitung einfach Spitze. Dieter Olpp hat ein lustiges Gedicht über ein Geschenk an einen Jubilar vorgelesen. Das Geschenk war „Nichts“.

 15.11. Volkstrauertag

Wie in jedem Jahr hat sich der MGV an der Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag beteiligt. Leider lassen die Besucher dieser Veranstaltung immer nach, wobei auf dieser Welt so viel Elend und Krieg ist.

 26.11.  Liedersingen im K.-G-Stift

Nach einer Zeit haben ein Teil der Sänger wieder einmal einen Auftritt im K.-G.-Stift. Unter der Regie von Heidi Schreek, die Volkslieder am Klavier begleitete, haben die Sänger im Wechsel mit den Heimbewohnern Lieder vorgetragen. Manfred Johann bedankte sich mit Wein für die Teilnahme. Die Heimbewohner haben sich sehr gefreut.

 06.12. Begleitung des Gottesdienstes der EV.-methodistischen Kirchengemeinde

Der Einladung von unserem aktiven Sänger Pastor Johannes Browa zu diesem Gottesdienst sind die Sänger vollzählig gefolgt. Der Rahmen und die Stimmung haben die Sänger zu Höchstleitung getrieben, was von den Besuchern mit viel Beifall bedacht wurde. Johannes bat um Wiederholung im Jahr 2016.

Zeitungsvorbericht:

Traditionell singt der Männergesangverein Vaihingen in den Vaihinger Kirchen. Neben der Mitgestaltung des ökumenischen Gottesdienstes auf dem Marktplatz und dem Gottesdienst an Silvester in der Stadtkirche wurde auch in der katholischen Kirche gesungen. In diesem Jahr wird der Männerchor am Nikolaustag, Sonntag 6. Dezember um 10 Uhr in der Friedenskirche der evangelisch-methodistischen  Gemeinde den Sonntagsgottesdienst musikalisch begleiten. Der Gottesdienst wird von PastorJohannes Brown geleitet, der seit diesem Jahr als aktives Mitglied im Vaihinger Männerchor singt. Die Bevölkerung ist dazu recht herzlich eingeladen.Kirchliche Lieder aus allen Epochen sind fester Bestandteil des Repertoires vom Vaihinger Männerchor und werden immer wieder gerne vorgetragen.

Mit Frau Gwendolyn Phear hat der Chor eine studierte Kirchenmusikerin als Chorleiterin, die für die richtige Interpretation der einzelnen sakralen Werke sorgt. In der nahen Zukunft ist auch wieder ein Kirchenkonzert in der Vaihinger Stadtkirche geplant.

 3 1.12 Silvestersingen in der Stadtkirche

Wie in jedem Jahr untermalte der MGV den Silvestergottesdienst mit zwei Liedern.

Ein schöner Ausklang des Sängerjahres 2015.

2016   

 Nach einem sehr erfolgreichen Jahr 2015 im musikalischen, wie im finanziellen Bereich, wollen wir diesen Trend fortführen. Mit unserer Chorleiterin Frau Gwendolyn Phear, vom Vorsitzenden Manfred Schmalzried liebevoll „Käpsele“ genannt, haben wir weitere Fortschritte erzielt. 

Ein Konzert im Juni mit Solisten und dem Jungenchor „eigenArt“ aus Rosswag sowie mit den „Enztalsingers“ wird unsere ganze Kraft gefordert. Neben den schon klassischen Auftritten bei städtischen und kirchlichen Veranstaltungen werden wir auch im wirtschaftlichen Bereich wieder beim Maultaschenessen und Straßenfest sehr aktiv sein.

 Fr 18.03. Mitgliederversammlung 2016

Die diesjährige Hauptversammlung im Löwensaal der Stadthalle sah nur zufriedene Gesichter.

Der „Chorgeist“ sowie der gute Zusammenhalt aller Mitglieder und die positive Kassenlage waren ausschlaggebend dafür.

Nachdem der Vorsitzende Manfred Schmalzried die Tagesordnung verlesen hatte, ehrte die Versammlung die im Berichtsjahr verstorbenen Vereinsmitglieder mit dem Bardenchor. Anschließend  hat der  Vorsitzende über das vergangene Sängerjahr berichtet.

Die Durchführung der Jahreshauptversammlung 2015 des Chorverbandes Enz in der Stadthalle mit über 400 Teilnehmern war die erste Herausforderung des Jahres. Dank der Mitglieder und vereinsfremden Helfern wurde die Veranstaltung erfolgreich bewältigt. Das Maultaschenessen an Gründonnerstag war eine weitere Herausforderung für die Mitglieder.

Im musikalischen Bereich war das Frühsommerkonzert in der Peterskirche mit romantischen Liedern ein großer Erfolg. Beim Wertungssingen in Mühlacker anlässlich der Verbandschortage wurde ein hervorragendes Ergebnis erzielt.  Auch der anschließende  Auftritt in der Gartenschau wurde vom Publikum mit  viel Beifall belohnt. Diese Ereignisse haben uns auch wieder neue Sänger beschert. Der Chor ist inzwischen auf 46 Aktive angewachsen. Der Vorsitzende bedankte sich für die erfolgreiche Arbeit der Chorleiterin und der intensiven Mitarbeit der Mitglieder und Helfer über das Berichtsjahr.

Unter der Leitung unserer Chorleiterin, Frau Gwendolyn Phear, wurden weitere Fortschritte erzielt. In ihrem Bericht zählte sie auch die Vorteile auf, die durch die neuen Sänger erreicht werden. Neben der Einstudierung neuer Lieder werden aus dem umfangreichen Repertoire  des Chores bekannte Lieder „aufgefrischt“, damit sie die neuen Sänger lernen und die „alten“ Mitglieder wieder notengetreu singen.

Nach dem Romantik-Konzert im letzten Jahr freue sie sich jetzt auf das Shantie- und Seemannsliederkonzert in der Stadthalle, das bunt und lebhaft werden soll. Es sei für sie sehr schön, zu erleben,  wie viele  unterschiedliche Ideen zur Gestaltung bzw. Inszenierung es schon zum jetzigen Zeitpunkt gibt. Bei diesem Tischkonzert, soll auch neben der musikalischen auch die kulinarische Komponente  „See und Meer“ zum Tragen kommen. Speisen und Getränke nordisch bis karibisch.

Frau Phear wurde vom Vorsitzenden ein stattlicher Blumenstrauß für ihre hervorragende Arbeit im vergangenen Jahr überreicht.

Die Schriftführerin Helene Stauch freut sich über die ihr seit letztem  Jahr übertragene  Arbeit, die sich in ihren einwandfreien Protokollen widerspiegelt.

Der Kassenwart berichtete über ein schönes Plus in der Vereinskasse im Jahr 2015.  Auch er bedankte sich für die intensive Mitarbeit der Mitglieder und Helfer bei den Veranstaltungen über das Berichtsjahr hinweg.

Auch in diesem Jahr war eine  Wahl angesagt. Der gesamte Beirat musste neu gewählt werden.  Konrad Zluhan, Martin Johann, Manfred Johann, Dieter Ott, Walter Bauer und Siegfried Niedworok  wurden in dieses Amt gewählt. Die schönste Aufgabe für den Vorsitzenden bei der jährlichen Hauptversammlung sind die Ehrungen. Auch in diesem Jahr konnten zahlreiche Mitglieder geehrt werden: Richard Mayer für 65 Jahre Vereinszugehörigkeit, Konrad Zluhan für 60 Jahre, Manfred Johann für 50 Jahre und Sieghart Fischer und Herbert Öhler für 40 Jahre. Von den fördernden Mitgliedern wurden für 65 Jahre Fritz Bekbissinger, für  30 Jahre Frau Wilma Kasten und Herbert Tröster geehrt. Die aktiven Jubilare werden auch noch  im  Schwäbischen Chorverband bzw. Deutschen Chorverband (für 60 und 65 Jahre)  ausgezeichnet.

Für regen Chorprobenbesuch werden die aktiven Chormitglieder mit einem besonderen Geschenk belohnt.  Die nachfolgend genannten Sänger bekamen Tonkrüge überreicht, worauf der Name des Sängers, des Chores, die Jahreszahl und neben Weintrauben das Schloss Kaltenstein  sehr dekorativ eingebrannt sind (Siehe Bild).  Alle Chorproben haben  Edgar Aisenbrey und Kurt Hummel besucht, Günter Schniz und Martin Hoffmann haben einmal, Siegfried Gayer, Manfred Schmalzried, Dieter Belgrad und  Johannes Blaha zweimal gefehlt. So wurde nach einem Liedvortrag  die harmonische Jahreshauptversammlung würdig abgeschlossen.

 So 20.03 Verbandstag in Straubenhardt

Beim Verbandstag in Straubenhardt (Conweiler) wurde der neue Vorsitzende Peter Heinke offiziell in sein Amt übernommen. Rolf Szudsowitz, der frühere Vorsitzende wurde ehrenvoll verabschiedet. Von den Vaihinger Sängern wurde Richard Mayer für 65 Jahre, Konrad Zluhan für 60, Manfred Johann für 50 Jahre, Sieghart Fischer und Herbert Öhler für 40 Jahre Sängertätigkeit geehrt. 

Do 24.03  Maultaschenessen in der Kelter

Wieder ein Termin mit viel Arbeit. Nach den Vorbestellungen vom Vorjahr war eine weitere Steigerung abzusehen. Allein die vorbestellten Maultaschen zum mit nach Hause nehmen haben alle Erwartungen übertroffen. Schon am Mittwoch wurden die vorbestellten Maultaschen gefertigt. Die eingeteilten Helfer waren pünktlich zur Stelle und wurden, vor allem von den „Neuen“ im Chor verstärkt. Es waren zu wenig Helfer bestellt. So war es besonders erfreulich. Am Donnerstag wurden wir fast erdrückt. Die Kelter war schon um 11 Uhr brechend voll. Wir waren vorbereitet.  Die Maultaschen wurden während der Öffnungszeit ( „gläsernen Fertigung“ ) weiter gefertigt. Frisch gefüllt, gerollt, geschnitten und gekocht auf den Teller, frischer geht es nicht. Wieder eine schöne Gemeinschaftsarbeit. 

Sa 16.04 Bibel und Wein in der Kelter

In einer Kooperation zwischen der Kirche und Weinkontor  wurde in der Kelter ein Abend gestaltet, bei dem die Bedeutung des Weines in der Bibel behandelt wurde. Zwischen den Reden hat der Männerchor Weinlieder gesungen. Die Bewirtung wurde ebenfalls vom MGV durchgeführt. Eine schöne Veranstaltung, vielleicht die Reden etwas zu lange. Bei entsprechender Werbung wären sicher noch mehr Gäste gekommen.

Di 04.05 Wengerterchor probt für das Maientagstheater

Hans Blaha, Eugen Klein, Rolf Stauch, Joachim Weissmann, Siegfried Gayer, Rainer Gunzenhauser, Heinz Kusterer, Richard Mayer, Martin Johann, Heinz Mayer, Manfred Schmalzried, Dietrich Schreek, Werner Adam, Kurt Hummel, Georg Junacek und Siegfried Niedworok bilden den Chor, der das Maientagstheater „Dr Semsakrebsler“ musikalisch umrahmen soll. Die Lieder  „Droben im Oberland“ und der „Holt ihn rauf“ wurden textlich verändert mit passenden Texten. Rainer Gunzenhauser arrangiert das Ganze. 

Do 12.05 Der Männerchor probt mit dem Löwenchor

Alle Jahre wieder probt der Maientagschor „Löwen“  und „MGV“ für die Rondellfeier. Lied in diesem Jahr:“ Morning has broken“ auf deutsch. 

Fr 13. und So 15.05 Maientagstheater „Dr Semsakrebsler“

Auch in diesem Jahr untermalte der MGV mit den o.g. Sängern das Maientagstheater, wackere Sänger leiteten die Pause mit dem „Wurstlied“ ein. Dem Thema entsprechend begann der erste Vers mit:“ Do hat´s an Dota geh, wer des war des weiss mer net…“ Pausenende und Stückende wurden ebenfalls vom MGV eingeleitet. Ein gutes Stück von den Theaterleuten und ein großer Erfolg für die Sänger. 

Mo 16.05 Die Sänger treten beim Festzug auf  Pferdewagen auf.

Ja, ja, durchaus wegen des fortgeschrittenen Alters mehrerer Sänger hat die Vorstandschaft beschlossen, in diesem Jahr von zwei Wagen aus zu singen. Die Aktion wurde überwiegend positiv aufgenommen. Im Rondell dirigierte Dieter Olpp die Sänger und den Löwenchor der Grundschule das Lied „Morgenlicht leuchtet“ ( Morning has broken) im Rahmen der Feier. 

Sa 11.06. Jahreskonzert des MGV

Ein fast voller großer Saal in der Stadthalle erfreute die Sänger und spornte sie an, ein gutes Konzert hinzulegen. Was auch geklappt hat.

Der Männergesangverein veranstaltete am 11. Juni sein Konzert  in der Vaihinger Stadthalle mit dem Titel  „ Shanties & Seemannslieder“. 

 Fernweh, Heimweh, Sehnsucht, Wolken und Meer waren - seit es die Seefahrt gibt - Themen für viele Seemannslieder. Die Matrosen wurden bewundert und um ihre Erlebnisse beneidet.  Die Ungewissheit über den Erfolg der Seereise, die Furcht vor Piraten, brutale Kapitäne, Wassermangel und verdorbenen Lebensmitteln an Bord  wurden zu Texten der Lieder. Aber die vielen Länder mit ihren berühmten Hafenstädten weckten die Neugier  der Matrosen und  ließen alle Ängste vergessen. Und da waren ja auch noch die Mädels. Mancher stramme Matrose prahlte mit einer Liebsten in jedem Hafen. Auf hoher See wurde  - wenn es der Kapitän oder das Wetter erlaubte - gesungen und gespielt. Nach langer Fahrt wieder einmal Zuhause in der Heimat  angekommen, waren sie als Erzähler sehr beliebt. Viele der  interessanten Geschichten waren doch sehr von Seemannsgarn umsponnen.  

Doch die Zeiten haben sich geändert. Die Romantik der Seefahrt ist vorbei.  Mit der heutigen Technik der Schiffsführung, Antrieb und Geschwindigkeit ist keinen Platz mehr für Romantik. Termindruck und Wirtschaftlichkeit bestimmen den Rhythmus auf See. Aber die Lieder gibt es noch immer. Durch Freddy und zahlreichen Shantychören in Norddeutschland lebt diese Musik heute noch. Mit unserem Konzert am 11. Juni in der Vaihinger Stadthalle mit dem Titel  „ Shanties & Seemannslieder“ wollten auch wir an die romantische Zeit der Seefahrt erinnern. Mit dem Männerchor, geführt von Frau Gwendolyn Phear, dem Jungen Chor „eigenArt“ aus Roßwag, dirigiert von Frau Karin Waibel, den „Enztalsingers“ und Solisten wurden viele internationale Titel vorgetragen. Die einzelnen Chorformationen haben die verschiedenen Liedstile, a´ cappella, mit Instrumentalbegleitung oder solistisch zu Gehör gebracht. Vom „Hamburger Veermaster“ bis „I am sailing…“ reichte die Palette der Liedvorträge. Die Gesamtleitung hatte die Chorleiterin des MGV Gwendolyn Phear.

Mit entsprechender Werbung ist es uns wieder einmal gelungen, den großen Saal fast voll zu bekommen. So wurde auch das Angebot an Speisen und Getränke reichlich genutzt so dass der MGV keine Restbestände verwalten musste.

Am Schluss der Veranstaltung gab es noch eine Überraschung. Der Vorsitzende, Manfred Schmalzried bekam die Landesehrennadel vom Ministerpräsidenten Kretschmann. Überreicht wurden die Nadel und die Urkunde von Oberbürgermeister Maisch mit wohlwollenden Worten. Manfred war sichtlich überrascht, hatte sich aber schnell gefangen und lobte, zu den Erfolgen, die  den MGV betreffen, auch seine engen Mitarbeiter und den gesamten Chor. Nicht unerwähnt blieb, dass wir mit Gwendolyn Phear eine hervorragende Chorleiterin haben, die den Chor zu großen Leistungen anspornen kann. Solche Konzerte können wir gerne öfter präsentieren.  

So 17.07 Kelterfest in Großglattbach

Eine stattliche Zahl Sänger haben sich am Sonntag aufgemacht, um das Kelterfest in Großglattbach musikalisch zu begleiten. Mit forscher Dirigentenhand dirigierte Vize Rainer Gunzenhauser frische Weinlieder jenseits der Walzerromantik. Mit Spanferkel

wurde auch der Hunger gestillt, so dass  es viele Sänger bis zum Schluss der Gesangsvorträge ausgehalten haben. Wieder ein Beitrag zur  Verständigung unter den Gesangvereinen. 

So 24.07  Ökumenischer Gottesdienst auf dem Marktplatz 

Wie in jedem Jahr beteiligt sich der MGV zur Freude vor allem von Dekan Zeyher am ökumenischen Gottesdienst. Zum Glück war schönes Wetter und so konnte die Veranstaltung auf dem Marktplatz stattfinden. Gesungen wurde „Kommt, kommt, den Herrn zu preisen“ und „tebe pajom“. Anschließend haben noch einige Sänger den Weg zur „Hocketse“ bei der Evangelisch-methodistischen Kirche gefunden. 

Di 02.08  Arbeitseinsatz in der Kelter

18 Sänger fanden sich ein, um die Kelter auf „Vordermann“ zu bringen. Unter der Leitung von Dieter Olpp wurden die Arbeiten an die zahlreich erschienenen Sänger verteilt. Die elektrischen Installationen mussten zum Teil erneuert werden, eine Menge nicht mehr benötigte Utensilien wurden auf die Deponie gefahren. Die durch Christof Bäcker vermittelten Küchenzeilen wurden in Thekenbereich und Küche eingebaut, aber vor allem musste der gesamte Bodenbereich in Kelter und Küche gereinigt werden. Mit Kärchergeräten und Nassstaubsauger wurde den ganzen Tag gearbeitet. Am 9.8. werden die Küchengeräte sortiert und in die Schränke verstaut. Ebenso Restarbeiten in der Kelter. Durch den Wegfall der „Hermann`schen Scheuer“ muss Stauraum für verschiedene Geräte geschaffen werden. Unter der Empore in der Kelter wurde ein Teil des Raumes zu diesem Zweck abgezweigt. Nun kann das Straßenfest kommen!!! 

Sa/So 10./11. 09 Straßenfest in Vaihingen

Wie in jedem Jahr war die Kelter gut vorbereitet, vor allem nach den Vorarbeiten im August. Ein gereinigter Fußboden, bessere Möbel in der Küche und eine neue Herdeinheit im Schankbereich hat die Arbeiten erleichtert. Die Schichteneinteilung war nicht optimal, weil immer weniger Vereinsmitglieder teilnehmen können und daher auf befreundete Fremdkräfte zugegriffen werden muss, die teilweise diese Arbeiten noch nicht kannten. Aber ----- Christoph war wieder da, nachdem er im letzten Jahr in Urlaub war.  Manfred Johann und Dieter Olpp haben Christoph wieder kräftig unterstützt. Nur,-- die Kartoffelpuffer kamen beim Publikum nicht gerade gut an und sollten im nächsten Jahr nicht mehr angeboten werden.  Das sonstige Essensangebot hat doch wie immer gut geschmeckt. Altes Problem, wir brauchen junge Kräfte für diese Veranstaltung oder wir müssen reduzieren.

Mi 6.10 Konzert mit den Stuttgarter Saloniker in Knittlingen

Erstaunlich, wie Patrik Siben das macht. Eine große Halle mieten, 5 sehr gute Musiker mitbringen und dann vor maximal 20 zahlenden Gästen auftreten. Da ist sicher kein großer Gewinn zu erwarten. Trotzdem war das Konzert, an dem wir auch musikalisch teilnehmen durften, sehr anspruchsvoll. Patrik Siben mit seiner humorvollen Moderation und seine hervorragenden Musiker haben uns sehr erfreut. Auch unser Auftritt mit Weinliedern kam sehr gut an. 

Di 18.10. Seniorennachmittag im Gemeindehaus

Wie in jedem Jahr war die Veranstaltung gut besucht. Viele Gäste begrüßten uns freudig, einige Sängerwitwen waren anwesend und haben bekundet, daß sie sich oft an früher erinnert werden, als ihre Männer noch beim Männerchor sangen. Ernste Lieder und Seemannsmelodien waren angesagt. Mit Kaffee und Kuchen sowie Wein und Landjäger wurden wir vorzüglich bewirtet.  

Do 03.11 Singen im Karl-Gerok-Stift

Auch 2016 hat der MGV mit Freude ein Singen mit dem Gesamtchor im K-G.Stift durchgeführt. In der Euphorie hat Vizedirigent aus dem vollen Liedrepertoire des MGV insgesamt 13 Lieder ausgesucht. Pech war, dass ein Teil der Sänger (unsere „Neulinge“), einige Lieder noch nicht unter Frau Phear geübt haben. Erstaunlicherweise haben die Lieder bis auf eines (1) durchaus ganz gut  geklungen, weil die „Neuen“ keine falschen Töne einstreuten. Insgesamt haben wir wieder einen Erfolg erzielt, die Gäste haben reichlich Beifall gespendet. Die Brezeln und der gute Wein haben den Sängern anschließend gut geschmeckt. 

So 13.11 Volkstrauertag 2016

Wie in den vergangenen Jahren beteiligte sich der MGV an der Feier zu Volkstrauertag auf dem Friedhof in Vaihingen. Mit dem Lied „Forschen nach Gott“ (Ich suche Dich..) hat der MGV seinen Anteil beigetragen. Der Chor der Stadtkirche hat den zweiten Teil gesungen. Festzustellen ist, dass immer weniger diese Veranstaltung auf dem Friedhof besuchen, leider, denn das Elend auf unserer Welt ist heute grösser als vor Jahren.

So 20.11. Singen in der Friedenskirche am Totensonntag

Wieder einmal durften wir den Gottesdienst in der Evangelisch-methodistischen Kirche musikalisch untermalen. Mit Johannes Browa, der die Predigt hielt, haben wir einen Freund gefunden, der uns gerne in seine Kirche einläd. Fast vollzählig sind die Sänger gekommen, die einen frischen aber auch besinnlichen Gottesdienst erlebten. Der ganze Gottesdienst ist sehr familiär, was vielen von uns sehr gefallen hat. Gesungen wurde „Ich bete an die Macht der Liebe“, „ So nimm denn meine Hände..“ und „tebe pajom“. 

Sa 26.11. Singen auf dem Weihnachtmarkt

Trotz fehlender Beschallung, ein Boykott unsererseits war angekündigt, hat der MGV wieder am Singen beim Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz teilgenommen. Mit den Kindern gemeinsam singen ist immer wieder eine Freude. Unser Anteil „Tochter Zion“ , „Weihnachtsglocken“ und „Heilge Nacht“ kam gut an, weil wir auch mit einer großen Sängerzahl die fehlende Unterstützung einer Anlage überbrücken konnten. 

Anfang Dezember Schlimme Nachricht: Unser Probenlokal ist überflutet

Bedingt durch einen Bedienungsfehler des Wartungspersonal für die Feuerlöschanlage haben die Sprinkler auf der Bühne im grossen Saal ausgelöst und durch die Decke den Löwensaal geflutet. Nun wird für einige Zeit ein Ausweichquartier für die Chorproben gesucht. Zum Glück konnte durch Johannes Browa sogleich die Friedenskirche als Probenlokal und für die Weihnachtliche Chorprobe gefunden werden.Vielen Dank, Johannes.

Sa 16.12 Weihnachtliche Chorprobe in der Friedenskirche

Eine gute Woche vor dem Fest hat sich die Sängerfamilie eingefunden, um das Christfest würdig einzuläuten und das Sängerjahr harmonisch ausklingen zu lassen.

Es wurden auch wieder die Sängerwitwen eingeladen und es kamen mit Helga Schäfer Isolde Albrecht und Hannelore Bauer drei der eingeladenen Sängerwitwen. Auch Freunde, Helfer und Helferinnen des MGV waren eingeladen.  Mit 80 Personen war der Festsaal der Friedenskirch gut besetzt.  Das Programm war bunt gemischt, der Kalbsrahmbraten, komponiert von unserem „MGV-Koch“  Christof Bäcker, mit Hilfe von Ewald Stangel, Birgit Hartnagel und Marita Pflüger war ein Genuss. Die Thekenbesatzung von Waltraut Mayer und Ingrid Drechsel-Grau hat uns gut mit Getränken versorgt.  Der Vorsitzende ehrte seine treuesten Mitarbeiter und wurde selbst heuer auch wieder von seinem Sangesfreund Dieter Olpp für seine gute Arbeit als Vorstand gelobt. Die Sänger erfreuten ihre Frauen mit zwei Auftritten mit Weihnachtsliedern. Rainer Gunzenhauser referierte gefühlvoll über die schon sehr frühzeitige Ankündigung der Geburt Christi im Alten Testament.  Ernst Seitner brachte lustige Bonmots. Erstmals haben die „Enztalsingers“ einen Beitrag gebracht, der gut aufgenommen wurde. Unser Christof hat mit Ewald Stangel weihnachtliche Holzarbeiten angefertigt, die an die Sängerfamilie verkauft wurden. Der Erlös kommt dem MGV zugute.Ihr Beiden, vielen Dank.

Alles in allem ein buntes, kurzweiliges Programm und wohl wieder eine gelungene Veranstaltung, die wie immer, von unserem Manfred Schmalzried hervorragend organisiert und moderiert wurde. Nochmals vielen Dank an die Verantwortlichen der Friedenskirche für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Di 20.12.2016  Lebendiges Adventsfenster bei Johannes Browa

Es hat sich bewährt, diese besinnliche Stunde bei verschiedenen Familien während der Adventszeit zu besuchen. Bei unserem Aktiven, Johannes, war es am 22.12 wieder soweit. Die Sänger des MGV waren zahlreich mit ihren Frauen zur Stelle und haben mit Advents- und Weihnachtsliedern diese Feier musikalisch begleitet. Mit Glühwein und Häppchen kamen noch viele Gespräche zustande und brachten uns alle wieder einmal näher. In diesen schwierigen Zeiten ein wichtiger Punkt. 

So 31.12 Silvestersingen in der Stadtkirche

Wie in jedem Jahr untermalte der MGV den Silvestergottesdienst mit zwei Liedern, „Die Himmel rühmen“ und „Heilge Nacht, o giesse du..“. Ein schöner Ausklang des Sängerjahres 2016.

  2017  JAHRESZUSAMMENFASSUNG 

Nach einem wieder sehr erfolgreichen Jahr 2016 im musikalischen, wie im finanziellen Bereich, wollen wir diesen Trend fortführen. Mit unserer Chorleiterin Frau Gwendolyn Phear haben wir weitere Fortschritte in Sachen Chorwissen aller Sänger erzielt. 

Ein Konzert im Dezember im Rahmen der 500 Jahrfeier der Reformation in der Stadtkirche wird unsere ganze Kraft fordern. Neben den schon klassischen Auftritten bei städtischen und kirchlichen Veranstaltungen werden wir auch im wirtschaftlichen Bereich wieder beim Maultaschenessen und Straßenfest sehr aktiv sein.

Mo 09.01. Unser passives Mitglied Karlheinz Schnizer wird 75 Jahre alt.

Nachdem das Ständchen für Karlheinz zu seinem 70. Geburtstag schief gegangen war, haben wir uns diesmal bemüht, ihm ein würdiges zu singen. Fast 30 Sänger sind zum Gratulieren gekommen. In der ausgeräumten Backstube haben die Lieder eine gute Akustik gehabt. Würde sich als Probelokal eignen. Karlheinz würde sich darüber freuen. Anschließend gab es viel zu essen und zu trinken. Einige Einlagen von Ernst Seidner erheiterten die Sänger  und den Jubilar.

 Di 10.01 Erste Chorprobe 2017

Die Sänger können nicht an die Stätte ihrer kulturellen Betätigung, dem Löwensaal zurückkehren Bis Ende Februar werden wir wohl auf die Peterskirche ausweichen müssen.  Die Aufgaben sind gestellt und die sind nicht leicht, also packen wir´s wieder an.

 Do 22.01 Rolf Cronjäger feiert seinen 80. Geburtstag

Unser langjähriges aktives Mitglied, Rolf Cronjäger, wird heute 80 Jahre alt. Ein Ständchen mit Einladung waren für Rolf Pflicht. In Kleinglattbach wurde gefeiert. Das Ständchen verlief sehr emotional, weil Rolf Rückzugsgedanken äußerte. Wir danken Rolf für die Einladung und wünschen weiterhin alles Gute, vor allem Gesundheit, und noch viele Chorproben.


Di 07.02  Unsere Chorleiterin wird 50 Jahre alt

Unsere Chorleiterin Gwendolyn Phear hat Geburtstag. Für uns Sänger eine Pflicht, ihr eine schöne Geburtstagschorprobe zu schenken. Ihr gilt unser Glück- und Gesundheitswunsch für die nächsten 50 Jahre. Im Gesellschaftsraum der Friedenskirche wurde gefeiert. Zuerst gab es ein Festmahl (Kalbsrahmbraten mit Rotkohl und Kartoffelbrei). Nach den obligatorischen Ständchenliedern und dem Geschenk des Vereins (ein Kuckuck aus Ton) wurde ihr auch eine große Geburtstagstorte übergeben. Mit Sketchen und weiteren Liedern wurde eine schöne Geburtstagsfeier Wirklichkeit. Kommentar von Frau Phear danach:“Ich bin jetzt geplättet“. 

 

Sa 11.02  Dietrich Schreek feiert seinen 80.Geburtstag

Nach einem Krankenhausaufenthalt fast genesen, feiert Dietrich seinen Geburtstag. Als Dankeschön spendet Dietrich dem Verein Noten eines Spirituals (Whisper, Whisper). Bei der Chorprobe, an dem Dietrich seine Ständchenlieder gesungen bekommen hat, wurden die Sänger mit einem Fläschchen Wein belohnt. Wir bedanken uns dafür und wünschen weitere Genesung und dass Dietrich noch lange mit uns singen darf.

 Di 21.02  Sängerversammlung

Die Sängerversammlung verlief sehr harmonisch. Themen, die nicht unbedingt in die Hauptversammlung gehören, wurden besprochen. Der gesamte Vorstand muss gewählt werden. Die Wahl ist dann bei der Hauptversammlung. Alle anderen Posten werden weiterhin mit ihren Aufgaben betraut. Die Hauptversammlung kann nun doch im Löwensaal durchgeführt werden. Einige der neu hinzu gekommenen Sänger haben der Vereinsführung und den Sängern ein gutes Zeugnis ausgesprochen.  Ein wichtiger Punkt war die Ausflugsplanung am 16/17. September in das Bodenseegebiet.  Weitere Informationen dann im Bericht der Hauptversammlung.

Mi 22.02 18 wackere Schwaben (teilweise zugereiste), besuchen die Schwabenausstellung im AltenSchloss in Stuttgart

Mit dem Schnellzug nach Stuttgart in 16 Minuten, das ist heute möglich. Auf Anregung des Kurators der Ausstellung  haben wir die Schwabenausstellung besucht. Er hat uns auch persönlich durch die Ausstellung geführt. Auch für uns waren einige Dinge neu. Insgesamt eine sehr interessante Ausstellung von den „Sueben“ aus dem Ostseeraum bis zur Neuzeit. Zwei Stunden haben wir gelauscht und gestaunt. Zum Dank haben die Sänger im Foyer des Schlosses noch gesungen „Lass dich loben, lass dich preisen“. Mit Beifall verabschiedet haben wir dann noch in „Carls Bierstuben“ zu Mittag gegessen und sind dann, gesättigt in allen Sinnen nach Hause gefahren.

 17.03.2017

Bericht Jahreshauptversammlung des MGV.

Der Männerchor in ruhigem Fahrwasser

Der Vorsitzende, Manfred Schmalzried, konnte bei der diesjährigen Hauptversammlung im Löwensaal der Stadthalle eine stattliche Mitgliederzahl und Gäste begrüßen. Der Zusammenhalt im Verein zeigte sich durch  den ruhigen Ablauf des Abends, bei dem sich der Vorsitzende bei seinen Ausführungen, aufmerksam zuhörenden Sängern gewiss sein konnte.

Nachdem er die Tagesordnung verlesen hatte, ehrten die Sänger die im Berichtsjahr verstorbenen Vereinsmitglieder mit dem Bardenchor. Zwei aktive und  sechs passive Mitglieder hat der MGV 2016 verloren. Anschliessend  berichtete der  Vorsitzende über die Ereignisse des  vergangenen Jahres.

Dank der Mitglieder und Helfer  wurden alle Veranstaltungen gut bewältigt. Das Maultaschenessen am Gründonnerstag  war eine grosse Herausforderung. Der MGV beteiligt sich auch immer am Festzug und an der Rondellfeier am Maientag. Wegen des fortgeschrittenen Alters vieler Sänger wurde beschlossen, beim  Festzug  am Pfingstmontag, von zwei Pferdewagen aus zu singen. Die Aktion wurde von den Sängern und  – Festzugsbesuchern  positiv aufgenommen.  Im musikalischen Bereich war das Shantie- und Seemannslieder-Konzert zusammen mit dem jungen Chor „eigenArt“ aus Roßwag im großen Saal der Stadthalle das herausragende Ereignis.  Alle weiteren wiederkehrenden Veranstaltungen und Teilnahmen, stellvertretend für alle das Straßenfest, waren gut besucht.

Für das laufende Jahr ist im September ein zweitägiger Ausflug in den Bodenseebereich geplant, im Dezember ein Konzert in der Stadtkirche.  

Der Chor besteht zum Jahreswechsel aus 45 Aktiven. Der Vorsitzende bedankte sich für die erfolgreiche Arbeit der Chorleiterin, der intensiven Mitarbeit der Mitglieder und Helfer über das Berichtsjahr.

Die Schriftführerin Helene Stauch betreut ihr Amt vorbildlich, was sich in ihren einwandfreien Protokollen widerspiegelt. Die Chronikarbeit wird von Pressewart Dieter Olpp unterstützt, der die Homepage des MGV betreut und unsere Veranstaltungen in den Veranstaltungskalender der städtischen Homepage einbringt.

Der Kassenwart berichtete über ein  Plus in der Vereinskasse im Jahr 2016.  Auch er bedankte sich für die intensive Mitarbeit der Mitglieder und Helfer bei den Veranstaltungen über das Berichtsjahr hinweg. Er spricht auch die Belastung der Sängerfamilie beim Maultaschenessen und Straßenfest  an. Die Kassenlage erlaube ein Kürzertreten im Angebot bei den Festen. Zudem wird es von Jahr zu Jahr schwieriger,  genügend Helfer zu bekommen.

Da die Chorleiterin Frau Gwendolyn Phear verhindert war, waren die Berichte an dieser Stelle beendet. Vorgeschlagen durch Pressewart  Dieter Olpp wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Auch in diesem Jahr waren  Wahlen angesagt. Wenn es sich um Vorstandswahlen handelt, ist es heutzutage nicht mehr leicht, Kandidaten für diese wichtigen Ämter zu bekommen. Der Vorsitzende, sein Stellvertreter, der Kassenwart und Schriftführer musste neu gewählt werden. Glücklicherweise haben sich alle Funktionsträger zur Wiederwahl bereit erklärt. Manfred Schmalzried wurde zum Vorsitzenden, Heinz Mayer als Stellvertreter, Reinhart Pötzl zum Kassenwart und Helene Stauch zur Schriftführerin einstimmig wiedergewählt.

Die schönste Aufgabe für den Vorsitzenden bei der jährlichen Hauptversammlung sind die Ehrungen. Auch in diesem Jahr konnten zahlreiche Mitglieder geehrt werden: Kurt Hummel für 65 Jahre aktive Vereinszugehörigkeit, Heiner Prinz für 60 Jahre, Erich Droll für 40 Jahre und Josef Maibaum für 30 Jahre. Von den fördernden Mitgliedern, die früher auch aktiv tätig waren,  wurden für 70 Jahre Paul Giereth, für 65 Jahre Walter Goldschmid und für  60 Jahre Josef Straus geehrt. Die aktiven Jubilare werden auch noch  im  Schwäbischen Chorverband bzw. Deutschen Chorverband ausgezeichnet. Während der Ehrung berichtete Heiner Prinz, wie er zum Männergesangverein gekommen war. Ein Vaihinger Handwerker hat ihn, den damaligen  Architekten, solange bearbeitet, bis er aufgab und in den Chor eingetreten ist. Er habe es bis heute nicht bereut. Früher hätten die Väter ihre Söhne zum Singen im MGV bewegt, so Prinz, als Beispiele sind u.a. Kurt Hummel, Walter Goldschmid zu nennen.

Für regen Chorprobenbesuch werden die Sänger auch belohnt.  Die nachfolgend genannten Sänger bekamen Tonkrüge überreicht, worauf der Name des Sängers, des Chores, die Jahreszahl und neben Weintrauben das Schloss Kaltenstein  sehr dekorativ eingebrannt sind. Alle 39 Chorproben haben Edgar Aisenbrey und Kurt Hummel besucht. Manfred Schmalzried hat einmal, Werner Adam, Martin Hoffmann, Martin Johann, Eugen Klein, Friedrich Kreeb, Heinz Mayer und Herbert Öhler haben zweimal gefehlt.

Schmalzried bedankte sich noch bei den Frauen Drechsel-Grau und Mayer für die gute Bewirtung und da keine weiteren Anträge gestellt waren, konnte  nach einem Liedvortrag  die harmonische Jahreshauptversammlung würdig abgeschlossen werden.

18.05.2017  Rose Schmalzried wird vom MGV auf Ihrem letzten Weg begleitet. Nach langer Krankheit und ohne Hoffnung auf Heilung haben wir sie auf ihren Wunsch hin bei ihrem Heimgang begleitet. Mit den von ihr gewünschten Liedern " Die Rose" und Tebe Pajom" haben wir unter der Leitung unserer Chorleiterin Frau Gwandolyn Phear die Trauerfeier umrahmt. Manchem der Sänger hat bei den Vorträgen fast die Stimme versagt. Nicht zuletzt war es auch ein Freundschaftsdienst für unseren Vorsitzenden. So werden wir Rose nicht vergessen.

21.05.2017 Der MGV ist neu im Bilde

Froh gelaunt begaben sich die Sänger bei strahlendem Sonnenschein auf die obere Trasse des Parkhauses bei den Köpfwiesen. Dort wurde ein Bild mit 41 Sängern vor dem Hintergrund des Schlosses und der Stadtkirche im Vereinsanzug aufgenommen. Anschliessend begaben sich die Sänger zum Schulgebäude, wo auf der Treppe ein weiteres Bild, nun mit schwarzem Hemd gemacht wurde. Drei Sänger waren abwesend, diese werden später in die Bilder hineinretuschiert. Ein grosser Dank an Bernd Zluhan, der in bekannt zuverlässiger Weise die Bilder geschossen hat.

24.05.2017  Ausstellung "Überall waren Zünfte"

Eine Gruppe von 17 Sängern haben die Ausstellung Die Mischung ist gut angekommen . Die Sänger haben nicht enttäuscht, mit Beifall wurden wir verabschiedet. Grund für die kleine Gruppe waren die Platzverhältnisse im Archivhöfle.   

09.07.2017  Chortage in der Gartenschau Bad Herrenalb

Eine fröhliche Sängerfamilie machte sich am Sonntagmorgen auf, um eine Gartenschau und an den an diesem Wochenende stattfindenden Chortagen teilzunehmen. Ein einmaliges Gelände mitten in Bad Herrenalb entlang dem Bächlein Alb bot vor allem den Sängerfrauen vielseitige Anregungen für den Garten und am heutigen Tage Labsal für Seele und Leib.

 Unser Auftritt war sehr gelungen und wurde mit viel Beifall aufgenommen. "Wie lieblich schallt,...", "Jägerchor", "Die Heimatglocken", "Oh, wie schön ist deine Welt..." waren die Liedvorträge, die mit der Zugabe "tebe pajom" endeten. Beim Abschluss der Veranstaltung hat ein grosser Massenchor mit fast hundert Sängern  unter der Leitung des Herrenalber Chorleiters "Hab oft im Kreise der Lieben.." und "Schäfers Sonntagslied " gesungen. Eine gewaltige Vorstellung, die auch nicht ohne Zugabe blieb. Mit der "Rose" (The rose), hat dieser temporäre Männerchor seine Zuhörer und manchem der Sänger ins Herz getroffen. Sehr gerührt hat die Sängerfamilie am frühen Abend die Heimfahrt angetreten. Ein schöner Erfolg angesichts der vielen Probenstunden, die für unseren perfekten Auftritt durchgeführt werden mussten.  

16.07.2017 Auftritt beim Kelterfest in Grossglattbach

Eine wackere Schar von 13 Sängern hat sich aufgemacht,das Kelterfest mit ein paar frischen Liedern zu erfreuen. Nach dem Chor aus Schmie, mit wenig mehr Sängern,hatten wir unseren Auftritt. Vizechorleiter Olpp hat Lieder ausgesucht, die ohne Noten gesungen werden konnten, was vom Publikum und der Presse sehr gelobt wurde. Launige Worte des Vize über den Chor (13 von 42 waren dabei)und  den ausgewählten Liedern sorgten für Stimmung beim Publikum. Wieder einmal der Beweis, dass auch mit einer kleinen, aberpassenden Gruppe Sängern erfolgreich gesungen werden kann.

13.08.2017 Besuch beim OGV Aurich.

22 Sänger, manche mit Ehefrau oder Partnerin fanden sich zur Kaffeezeit auf dem Festplatz des OGV Aurich zu einem Ständchen ein. Lieder vom Wein und Liebeslieder wurden vorgetragen und vom OGV mit viel Wein belohnt.

 9.-10.09 Straßenfest 2017  in der Vaihinger Kelter

Der Männergesangverein Vaihingen/Enz hat am Samstag 9.September und Sonntag 10. September zum Vaihinger Straßenfest in die Vaihinger Kelter eingeladen. Bei Regenwetter hatten wir das Glück der Kelter, bei uns waren die Gäste  bestens aufgehoben. Leider haben die anderen Teilnehmer durch den Regen am Samstag, kurz nach der Eröffnung des Festes das Pech und entsprechend geringere Umsätze, wie die VKZ schrieb. Bei heissem Wetter haben sie bessere Bedingungen.

16.-17.09 2017 Jahresausflug an den Bodensee

Der Vaihinger Männerchor auf zweitägigem Ausflug. 

Bei kühlem aber trockenem Wetter starteten die Sänger mit ihren Frauen und Gästen über Ulm nach Ravensburg. Dort erwartete uns der ehemalige Vaihinger Vikar Stephan Zilker , ein Freund des  Vorsitzenden Schmalzried, auf der Veitsburg  zu einer beeindruckenden Stadtführung. Als geborener Ravensburger konnte er uns von dieser Höhe  aus den Ort sehr gut erklären. Die aufstrebende Metropole in Oberschwaben hat uns Besucher beeindruckt. Neben den gut erhaltenen Gebäuden der Altstadt, den zahlreichen Türmen und Kirchen konnte auch die industrielle Entwicklung sehr gut beobachtet werden. Beim Gang durch die Altstadt waren einige Fachwerkhäuser aus dem 13. Jahrhundert zu sehen. Ein sehr gut besuchter Wochenmarkt in der Fußgängerzone zeugt von der langen Tradition des Marktes in Ravensburg. Herr Zilker erklärte auch die Situation der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden, die schon seit der Reformation eine quasi Ökumene pflegen, indem sie sich die große Stadtkirche zu den Gottesdiensten teilen. Auf der Kirchturmspitze stehen die Symbole Kreuz und Wetterhahn. Anschließend  konnten die Ausflügler in einer Brauereistube das Mittagessen bei einer Auswahl von verschiedenen Bieren genießen.

Weiter ging es nach Lindau an den Bodensee. Hier war Zeit zum Verweilen und bei inzwischen herrlichem Wetter den regen Betrieb bei Kaffee und Eis am Hafen zu beobachten. Danach wurde Bregenz als Ziel des ersten Tages anvisiert. Nach der Einquartierung in unser Hotel fuhr die Reisegruppe zum Klosterkeller Mehrerau, einem historisch interessantem Gewölbekeller, wo das Abendessen eingenommen wurde und bei frohen Liedern der  Abend ausklang.

Am Sonntagmorgen, nach einem üppigen Frühstück, wurde mit der „Konstanz“ eine Schifffahrt von Bregenz nach Langenargen unternommen. Bei strahlendem Sonnenschein und erträglichen Temperaturen haben sich viele Teilnehmer auf das Deck am Heck des Schiffes begeben, um die Sonne zu genießen. Mit „Hey, Käpt´n hey, wann ankern wir…“ verabschiedeten sich die Sänger in Langenargen von der Schiffsbesatzung.

Die Reise ging nun mit dem Bus nach Immenstaad am Bodensee. Im Hotel „Krone“ waren die Reisenden zum Mittagessen angemeldet. In einem geräumigen Speisesaal des Hotels konnten die Sänger nach der Mahlzeit den Gästen des Immenstaader Gesangvereins  einige Kostproben ihres Liedgutes vortragen. Gleichzeitig wurden die Lieder angesungen, die am Nachmittag in der Basilika Birnau vorgetragen werden sollten. In Birnau angekommen, wurde uns gleich klar, warum hier vor langer Zeit eine Basilika errichtet wurde. Eine paradiesische Aussicht über den ganzen Bodensee bot sich den Reisenden. Die geistlichen Lieder, die vom Männerchor in der Basilika gesungen wurden, ermunterten die zahlreichen Zuhörer zu spontanem Beifall. So konnte zufrieden die Heimfahrt angetreten werden. In einem Vaihinger Lokal wurde dieser schöne Ausflug des MGV abgeschlossen. Wir hatten das Glück, einen schönen Bus, einen erfahrenen und besonnenen Busfahrer und eine liebevolle Betreuung zu erleben.

Fr.13.10. Herbstfest mit Schlachtplatte beim MGV in der Kelter.

Der Männerchor hat auch in diesem Jahr zum Herbstfest in die Kelter eingeladen. Bei gutem Besuch hat der Chor zu dieser Veranstaltung passende Lieder gesungen. Die "Enztalsingers" haben mit Schlagern der 60er bis 80er Jahren die Gäste zum Mitsingen animiert. Bei Schlachtplatte, Wurst und Fleisch hatten die Gäste eine gute Auswahl.

So 03.12. Singen in der Ev.-methodistischen Kirche in Rutesheim

Wieder einmal durften wir einen Gottesdienst in der Evangelisch-methodistischen Kirche musikalisch untermalen. Diesmal in Rutesheim in einer schönen Kirche im Zentrum der Stadt. Mit Johannes Browa, der die Predigt hielt, haben wir einen Freund gefunden, der uns gerne zur musikalischen Begleitung in seine Gottesdienste einläd. 26 Sänger sind mit dem Bus angereist und haben wieder einen lebendigen aber auch besinnlichen Gottesdienst erlebt. Der  Gottesdienst stand im Zeichen des Advents, wo wir die Tore weit und die Türen hoch machen sollen zum Einzug unseres Herrn Jesus Christus. Gesungen wurde „Machet die Tore weit..“, „ Kommt, kommt, den Herrn zu preisen..“ und „Credo“, ein sehr anspruchsvoller Chor. Das Dirigat führte Vizedirigent Dieter Olpp. Anschliessend hat Vizedirigent Rainer Gunzenhauser mit seinen Sängern noch einige weltliche Lieder gesungen, um zu dokumentieren, dass wir auch anders können. Mit viel Beifall wurden wir verabschiedet. 

10.12.2017 am 2. Advent  in der Vaihinger Stadtkirche

"Festliches Konzert im Advent"

 Der Männergesangverein „Vaihinger Männerchor“, veranstaltete am 2. Advent sein Jahreskonzert in der Vaihinger Stadtkirche als Benefizkonzert zugunsten der Orgelerneuerung.

Die Stadtkirche war trotz der schlechten Wetterlage gut besucht. Mitwirkende waren, der  Vaihinger Männerchor, unter der Leitung von Gwendolyn Phear,  der Vaihinger Bläserkreis unter der Leitung von Wolfgang Kapp, an der Orgel Hansjörg Fröschle, Oboe Nigel Treherne. Gesamtleitung: Gwendolyn Phear.Neben allgemeinchristlichen Liedern wurden Adventslieder und bekannte Weihnachtsweisen gesungen und gespielt. Lieder von bekannten Komponisten wie L.v.Beethoven und G.F.Händel sowie noch lebenden und international tätigen Musikschaffenden wurden zu Gehör gebracht.

Die von den Besuchern gespendeten Geldbeträge kommen insgesamt der Orgelerneuerung zugute.

Im Anschluss an das Konzert konnten interessierte Besucher mit Kirchenmusikdirektor Hansjörg Fröschle  eine Führung zu den Pfeifenpatenschaften mitmachen.

31.12.2017 Silvestergottesdienst in der Stadtkirche

Wie in jedem Jahr untermalte der MGV den Silvestergottesdienst mit zwei Liedern. Unter der Leitung von  Bezirkskantor Hans-Jörg Fröschle wurden "Jauchzet dem Herrn" und das "Sanctus" von Friedrich Silcher vorgetragen. Ein schöner Abschluss für ein für den MGV sehr erfolgreiches Jahr 2017. Ein überaus erfolgreiches Konzert in der Stadtkirche, keine Ausfälle im Chor und geordnete Finanzen waren die Grundlage der Zufriedenheit aller Chormitglieder. Wurden wir auch wieder viel gefordert, im Probenbereich, im Arbeitsbereich, so haben wir es wieder geschafft. Weiter so im Jahr 2018.


Chronik MGV 2018

2018 wurden viele bekannte Lieder, die lange nicht mehr geprobt und aufgeführt wurden, aufgefrischt.

Für das Projekt VAICON, "Vaihinger Chor- und Orchesternacht" im Juli hat sich die Hälfte der 45 Sänger bereit erklärt, mitzumachen. Ein anspruchsvolles Projekt mit klassischer und moderner Musik. Für unsere Sänger insofern anspruchsvoll, weil der grösste Teil des Events gemischt gesungen wird, was wir Sänger nicht gewöhnt sind. Hoffen wir auf eine neue Erfahrung und gutes Gelingen.

Do 25.01.2018 Martin Johann feiert seinen 80. Geburtstag

Mit einer Einladung in einen Rosswager Besen an seinem Geburtstag hat Martin für einen "sängerlichen" Abend gesorgt. Mit seiner Familie und fast allen Sängern haben wir viel gesungen und vor allem getrunken und gegessen. Nur die Fahrer kamen heute etwas zu kurz (Führerscheingefahr). Mit Gedichten und Gesangseinlagen ist es ein kurzweiliger Abend geworden. Mit dem Lied "Schöne Nacht..." wurde der schöne Abend beendet.

Fr 2.2.2018 Konrad Zluhan wird 80 Jahre alt

Schon wieder ein Achtziger. es hört nicht auf. Mit einem rauschenden Fest hat Konrad mit uns im Festsaal der Friedenskirche seinen 80. Geburtstag gefeiert. Das übliche Ständchen, viele Vorträge und Liedbeiträge haben den Abend kurzweilig werden lassen. Wir wünschen dem langjährigen Mitglied des MGV (seit 1954) alles Gute für die nächsten Jahre und danken für die viele Ideen und Zuwendungen, die wir von ihm erfahren durften.

Do 29.03.2018  Maultaschenessen beim MGV

Auch in diesem Jahr veranstaltete der  Vaihinger Männerchor am Gründonnerstag (29. März) geplant ab 11.30 Uhr sein traditionelles Maultaschenessen in der Vaihingen Kelter. Ein grosser Andrang war schon um 10.45 Uhr zu verzeichnen, was dem Personal erhebliche Schwierigkeiten machte. Da dem Publikum  gezeigt werden soll, wie wir fertigen (gläserne Küche), war die Ausgabetheke noch nicht vorbereitet, weil der Platz noch für die Fertigung vorbestellter Maultaschen benötigt wurde. Es ist ja super, wenn sich eine lange Schlange vor der Kasse bildet, aber nicht schon vor 1/2 12 Uhr, wie der offizielle Start war.  Die selbst hergestellten Maultaschen  in der Brühe  oder geschmälzt mit Kartoffelsalat wurden wieder gut angenommen. Mancher Kunde musste zwar eine Weile warten, weil die Herde mit dem Kochen nicht mehr nachkamen. Aber im Restaurant bekommt man ja sein Essen ja auch nicht in10 Minuten. Ein sehr arbeitsreicher Tag für die Helfer beim traditionellem Maultaschenessen!!!!

Fr 18.05.  Maientagstheater "Halt Dei Gosch"

Alle zwei Jahre veranstaltet die Drehscheibe  Jugend- und Kulturverein ein Theaterstück zum Maientag. Wieder sind einige Sänger am musikalischen Teil des Events beteiligt. Diesmal als Handwerker, die durch ihren Beitrag viel Spass in die Veranstaltung bringen. Das inzwischen traditionelle Lied:"Dronta em Egelsee isch jetzt wieder Maiadag" mit dem Versprechen. dass es dort "a rote Wurscht ond au was für da Durscht" gibt, war auch der Renner beim Festzug am Pfingstmontag.

Mo 21.05 Festzug und Rondellfeier zum Maientag Wie in jedem Jahr beteiligt sich der MGV beim Festzug und bei der Rondellfeier mit den Kindern der Grundschule.

Sa 30.06. Besuch beim ehemaligen Sänger Bernd Humpa

Eine wackere Schar von vierundzwanzig Sängern, einige mit Ehefrauen, machte sich auf den Weg nach Flinsheim bei Sinsheim , um unserem Ehemaligen Bernd und seiner Familie den versprochenen Besuch abzustatten. Nach einer langen Hinfahrt durchs halbe Oberamt haben wir das Ziel erreicht. Einige Sänger des Vereins, dem Bernd jetzt angehört, haben sich dazu gesellt. Nach den Begrüßungliedern wurde der Grill angefeuert und gutes Grillgut mit Salat und weiteren Beilagen  verspeist. Zwischendurch haben die Sänger gemeinsame Lieder gesungen.

Bernd und seine Anja haben ein schönes Anwesen direkt am Waldesrand. Ein Gemüsegarten mit vielen  Kräutern und Salaten ist direkt neben dem Haus. Ein Glück für die Rehe, die sich jeden Morgen einfinden, um die köstlichen Pflanzen zu kosten. Was nicht eingezäunt ist, wird weggefuttert. Schöne Idylle, aber leider mit Macken. Der Vorsitzende überreichte zwischendurch einige kleine Geschenke

Am späten Nachmittag ging die Rückfahrt  über Heilbronn und B r e t t e n nach Vaihingen , nicht gerade der schnellste Weg, aber eine schöne Fahrt in den sonnigen Abend. Die ausgewählte Route wird dem Fahrer unseres Busses ein Geheimnis bleiben.

21./22.07 VaiCON-Konzert auf dem Verkehrsübungsplatz im Zelt

Der MGV machte bei der Vaihinger Chor- und Orchesternacht mit. In einem Zelt für 950 Besuchern haben die 350 MusikerInnen und SängerInnen ihr Bestes gegeben. Dass das Konzert zweimal aufgeführt wurde, hat die Teilnehmer nach den vielen und intensiven Proben besonders gefreut.

Samstag: Fast ausverkauftes Zelt, tolle Stimmung, gelungenes Konzert, vielen Dank an die mitwirkenden Sänger des Vaihinger Männerchores für Euer Durchhaltevermögen.

Sonntag: Wieder fast ausverkauftes Zelt, tolle Stimmung, gelungenes Konzert.

23.07. Werner Adam feiert seinen 80. Geburtstag

Noch ein Achziger im Verein. Und nicht der Letzte. Unser Werner, langjähriger Sänger seit 64 Jahren feiert seinen Geburtstag im Kreise seiner Sänger in den Vaihinger Ratsstuben. Sein Geburtstagsständchen wurde ihm im Löwensaal gesungen. Wir wünschen Werner noch viele Jahre  im Kreise seiner Familie und seinen Sängern.

26.08. Konrad und Doris Zluhan feiert ihre diamantene Hochzeit

Mit einem Gottesdienst, von unserem Sänger und Pastor Johannes Browa in der Friedenskirche geführt, feierten die Beiden im Kreise ihrer Familie, der Kirchengemeinde und den Sängern des Männerchores einen besinnliches Fest. Mit drei Liedern begleiteten die Sänger den Gottesdienst. Mit bewegten Worten hat Johannes die Bedeutung dieses Jubiläums erklärt. Wir wünschen dem Paar noch viele gemeinsame Jahre. 

28.08. Einladung von Doris und Konrad Zluhan

In unserem Sängerlokal, der Sängerklause, im Besitz des Jubelpaares haben wir ausgiebig die diamantene Hochzeit der Beiden befeiert. Mit heiteren Liedern und guter Unterhaltung wurde der Abend nicht langweilig. Einige Sänger haben es bis nach Mitternacht ausgehalten. Das kommt heutzutage nicht mehr so oft vor. Nochmals vielen Dank an Doris und Konrad.

 08.-09.September Strassenfest

Wieder wurden die Kelter für das Strassenfest gründlich vorbereitet. Verschiedene Speisen, wie Pommes und Fleischküchle wurden nicht mehr angeboten. Der Stand vor der Kelter wurde nicht mehr aufgestellt und die Blumentombola haben wir aufgegeben. Die Räumlichkeiten für die Blumen stehen nicht mehr zur Verfügung. Im Aussenbereich wurde ein Faltzelt für unsere Gäste aufgebaut. Anstelle Fleischküchle haben wir einen Leberkäseweck angeboten. Der Fleischkäse wird wie Waffeln im Waffeleisen gegrillt und dann mit einem Weck oder mit Kartoffelsalat angeboten. Bier uund Zwiebelkuchen sowie der o.g. LKW wurden im Innenraum der Kelter angeboten. Bier in einer Kelter? Warum nicht, die Welt ändert sich !!!

Alle Esswaren sind gegen 18 Uhr ausverkauft gewesen. Für die Küchen- und Thekenmitarbeiter konnte zu diesem Zeitpunkt die gründliche Reinigung der Theke und Küche beginnen. Zu Trinken war das Angebot noch gross genug, um den nur noch wenigen  Gästen den Abend gemütlich ausklingen zu lassen. Mit einem kühlen Glas Bier hat der Rest der Besatzung später gegen 21 Uhr die Arbeit beendet.  Das schöne, warme Wetter lockte die Besucher im Gegensatz zum Vorjahr an beiden Tagen in Scharen in die Innenstadt. Das neue Konzept hat sich bewährt, es konnten einige Schichten eingespart werden. Die Anschaffung des Faltzeltes war sehr sinnvoll. Der Abbau dauerte nicht einmal mal 10 Minuten!!!  Wir sind sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

06.10.2018 Herbstfest in der Vaihinger Kelter

Der Männerchor hat auch in diesem Jahr zum Herbstfest in die Kelter eingeladen. Bei gutem Besuch hat der Chor zu dieser Veranstaltung wieder passende Lieder gesungen. Die "Enztalsingers" haben mit Schlagern der 60er bis 80er Jahren die Gäste zum Mitsingen animiert. Bei Schlachtplatte, Wurst und Fleisch hatten die Gäste eine gute Auswahl.

16.10.2018 Seniorennachmittag im evangelischen Gemeindehaus

Wie in jedem Jahr hat der MGV einen Seniorennachmittag der evangelischen Kirchengemeinde mitgestaltet. Mit launigen Liedern wurden die zahlreich erschienenen Besucher unterhalten.

24.11.2018 MGV Vereinsausflug

In diesem Jahr sind wir im Land geblieben. Im Pforzheimer Gasometer wurde das Barrierreef vor der australischen Ostküste grossflächig gezeigt. So wie zuvor das alte Rom, ein eindrucksvolles Bild. Anschliessend wurde der Ausklang im Blockhausbesen in Hohenhaslach mit einem Abendessen durchgeführt. Leider war der Wirt etwas indisponiert, nur wenige Speisen, die in der Karte aufgeführt waren, waren verfügbar. Zum Schluss mussten wir fast noch flüchten, weil eine weitere Gruppe angesagt war, die bereits vor der Hütte auf unser Gehen warteten. So war nicht mehr viel Zeit zum Singen. Im Vergleich zu unserem vorjährigen Ausflug war dieser schlicht gesagt ein Flop.

25.11.2018 Gottesdienst in  der Friedenskirche

Auf Wunsch unseres aktiven Sänger Johannes Browa hat der MGV einen Gottesdienst in der evangelisch-methodistischen Friedenskirche musikalisch begleitet. Mit drei Liedern, von unserer Dirigentin Gwendolyn Phear bestens einstudiert, konnte sich Vizedirigent Dieter Olpp über einen gelungenen Auftritt freuen. Bei den Gottesdienstbesuchern kamen unsere Vorträge gut an.

16.12.2018 Johannes Browa feiert seinen 70. Geburtstag

Unser Johannes, seines Zeichens ehemaliger Pastor in der ev.-meth-Kirche, feiert seinen 70. Geburtstag im Rahmen eines Gottesdienstes in der Friedenskirche. Die Predigt, die er vortrug, war sehr bewegend, berührte auch sein Lebenslauf. Das Licht im Advent war der rote Faden durch seine Ansprache. Zwischendurch hat der Männerchor anspruchsvolle Lieder wie "Die Himmel rühmen.." und das anspruchsvolle "Credo" (Glaube) vorgetragen. Anschliessend wurden alle Besucher zu Trank und Speise eingeladen. Für uns Sänger ein eindruckvolles Erlebnis.

14.12 Weihnachtliche Chorprobe in der Friedenskirche

Eine gute Woche vor dem Fest hat sich die Sängerfamilie eingefunden, um das Sängerjahr harmonisch ausklingen zu lassen.

Es wurden auch wieder die Sängerwitwen eingeladen. Auch Freunde, Helfer und Helferinnen des MGV waren eingeladen.  Mit fast 80 Personen war der Festsaal der Friedenskirch gut besetzt.  Das Programm war bunt gemischt, der Hirschbraten, diesmal vorbereitet von einem Nussdorfer Metzger, und die Beilagen von Birgit Hartnagel und Marita Pflüger war ein Genuss. Unser Stammkoch Christof Bäcker war krankheitshalber verhindert. Die Thekenbesatzung von Waltraut Mayer und Ingrid Drechsel-Grau hat uns gut mit Getränken versorgt.  Der Vorsitzende ehrte seine treuesten Mitarbeiter und wurde selbst heuer auch wieder von seinem Stellvertreter Heinz Mayer  für seine gute Arbeit als Vorstand gelobt. Die Sänger erfreuten ihre Frauen mit zwei Auftritten mit Weihnachtsliedern, dirigiert von Gwendolyn Phear.  Ernst Seitner brachte lustige Bonmots.Unser Christof hat mit Ewald Stangel weihnachtliche Holzarbeiten angefertigt, die an die Sängerfamilie verkauft wurden. Der Erlös kommt dem MGV zugute. Euch Beiden, vielen Dank. Auch vielen Dank an die Verantwortlichen der Friedenskirche für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

26.12.2018 Sieghart FIscher wird 80 Jahre alt

Unser aktives Mitglied Sieghart wird heute 80 Jahre alt. Als langjähriges Mitglied bekommt er ein würdiges Ständchen im Neuen Jahr.

31.12.2018 Silvestergottesdienst in der Stadtkirche

Wie in jedem Jahr untermalte der MGV den Silvestergottesdienst mit zwei Liedern. Unter der Leitung von  Bezirkskantor Hans-Jörg Fröschle wurden "Die Himmel rühmen" und das "Credo"  vorgetragen. Ein schöner Abschluss für den MGV . Ein  erfolgreicher Auftritt bei der Vaihinger Chor- und Orchesternacht, keine Ausfälle im Chor und geordnete Finanzen waren die Grundlage der Zufriedenheit der Chormitglieder.

Wurden wir auch wieder viel gefordert, im Probenbereich, im Arbeitsbereich, so haben wir es wieder geschafft.


Jahresrückblick 2019

2019 wird voraussichtlich ein Jahr mit Veränderungen werden, die Altersstruktur unseres Chores macht uns zu schaffen. Hoffentlich werden wir am Jahresende wieder sagen können, es war ein gutes Jahr für den MGV.

1.1.2019 Siegfried Niedworok wird 75 Jahre alt

Siegfried, im Chor ein Sänger, der über Sangeskameraden zu uns gekommen ist, ist eine Bereicherung im 2. Bass geworden. Pünktliches Erscheinen und rasche Auffassungsgabe zeichnen ihn aus. Zu seinem Geburtstag bekommt er ein würdiges Ständchen und ein Geschenk.

11.1.2019  Gerhard Setzer wird 70 Jahre alt

Gerhard ist ein passives Mitglied im MGV, aber er ist, was für uns sehr wichtig ist, unser Steuerberater , was immer wichtiger wird bei den Erfordernissen gegenüber dem Finanzamt. Wir wünschen ihm alles Gute, vor allem Gesundheit für die Zukunft. Ein Ständchen wird ihm zu Ehren am 15,. in der Chorprobe gesungen. Er spendiert reichlich belegte Brötchen und Getränke aller Art. 

20.1.2019  Auftritt bei der Wildererausstellung

Eine wackere Truppe Sänger begab sich zum alten Bahnhof, wo zur Zeit eine Ausstellung über das Wildererunwesen im Stromberggebiet stattfindet. Wildererlieder waren gewünscht, gibt aber keine. So wurden Jägerlieder aus Oper, Operette und Volkslied gesungen. Nebenher machte der Vizedirigent Werbung für den Männerchor, denn die Chöre der Hip-hop-Generation.singen keine Jägerlieder. Mit einem Glühwein wurden die Sänger belohnt, denn es war im Freien, wo gesungen wurde, immerhin unter Null Grad Temperatur. Übrigens, eine sehr interessante Ausstellung, die Organisatoren haben sich viel Mühe gemacht, das Thema den Besuchern nahe zu bringen. 

23.1.2019 Edgar Aisenbrey wird 70 jahre alt

Unser Aktiver Sänger Edgar Aisenbrey hat die 70er erreicht. Zur Zeit ist er wieder einmal unterwegs. So können wir ihm erst nach seiner Rückkehr aus dem Sängerurlaub gratulieren. Alles Gute, Edgar.

28.1.2019 Kurt Hummel erreicht den 85 sten.

85 Jahre alt und noch nicht müde, beim Singen und bei  der Arbeit im Verein. Er ist für uns ein Glücksfall. Klaglos übernimmt er heute noch jegliche Arbeit, die wir ihm aufbürden. Sei es in der Kelter, im Löwensaal beim Aufräumen der Stühle nach der Chorprobe und, und, und. Auch im Gesang ist er immer noch eine Stütze im 2. Bass. Lieber Kurt, mach weiter so, wir alle bewundern Dich. Ein Ständchen war natürlich auch angesagt.

6..2.2019 Siegfried Gayer wird Mitglied der 80er.

Siegfried Gayer, ein sicherer Sänger im 2. Tenorfeiert seinen 80. Geburtstag. Schon lange ist er beim MGV und ist auch vor einigen Jahren nach Vaihingen gezogen. Dass er schon lange bei einem anderen Chor gesungen hat, war für uns ein grosser Vorteil. Er kannte viele Lieder bereits. Siegfried, weiter so. Anhand der inzwischen vielen 80er bewahrheitet sich wieder einmal, dass S i n g e n  sehr gesund ist.

11.2.2019 Rainer Gunzenhauser wird 75.

Auch Rainer ist vor Jahren zum MGV gekommen, nachdem er vorher lange im Gündelbacher Chor aktiv war. Mit Rainer haben wir auch einen Vizedirigenten bekommen, der bei vielen Gelegenheiten den Chor leiten kann. Spezialität: "Weinlieder", kein Wunder, er wohnt in Gündelbach, einem bekannten Weinort. Lieber Rainer, alles Gute für die Zukunft, vor allem Gesundheit.

12.2.2019 Dirigentenwechsel

Gwendolyn Phear geht, Carl Burger kommt!

Harmonischer Chorleiterwechsel beim MGV

Acht Jahre lang führte Frau Gwendolyn Phear die musikalischen Geschicke des Vaihinger Männerchores. Im Rahmen einer harmonischen Feier in der Sängerklause von Sängerkamerad Konrad Zluhan wurde sie herzlich verabschiedet. Gleichzeitig wurde Herr Carl Burger, den Frau Phear selbst vorgeschlagen hatte, als neuer Chorleiter begrüßt.

Frau Phear hat den Chor auf ein hohes Niveau gebracht. Während ihrer Tätigkeit beim MGV hat sich der Männerchor von 34 auf zwischenzeitlich 46 Sänger vergrößert. Zahlreiche Konzerte und Auftritte wurden von ihr einstudiert und gestaltet. Sie forderte von Anfang an hohe Konzentration und Disziplin. So konnten die Konzerte ohne Ausnahme erfolgreich durchgeführt werden. Auch die Vizedirigenten konnten von dem Erreichten profitieren. Bei ihren Einsätzen konnten sie sich auf ihre Sänger verlassen.

Bei einem Wertungssingen im Rahmen der Chortage des Chorverbandes Enz in Mühlacker, zu dem sich leider nicht mehr viele Chöre melden, hat sie mit dem Chor die Note „mit hervorragendem Erfolg“ erzielt. Viele bekannte Lieder wurden aufgefrischt und neue akribisch einstudiert. Somit kann sie den Männerchor in einem guten Zustand an Carl Burger übergeben. Mit zahlreichen Geschenken, vielen Liedern, von den Vizedirigenten Rainer Gunzenhauser und Dieter Olpp dirigiert, und herzlichen Worten zum Abschied, wurde es zu einem harmonischen Abend im Kreise ihrer Sänger. Der Vorsitzende, Manfred Schmalzried überreichte Frau Phear eine Stimmgabel mit Gravur mit dem Wunsch auf bleibende Verbundenheit mit dem Vaihinger Männerchor.

Der neue Chorleiter, Herr Carl Burger stellte sich nochmals den Sängern vor.          Er lobte in seiner kurzen Ansprache das Niveau und die schiere Größe der "Liederbibliothek" des MGV. "Man spürt sofort, dass alle Vorgänger und insbesondere Fr. Phear, eine konsequente, an hohem Niveau orientierte Liedauswahl betrieben  und diese Literatur natürlich auch engagiert einstudiert haben."

Er gab zu bedenken, dass es keine kleine Herausforderung ist, allein dieses Niveau zu halten. Aber die beiden schon durchgeführten Proben liefen so produktiv und in lockerer Atmosphäre ab, dass er sich auf die Arbeit regelrecht freue.

Als Herzenswunsch für ein Zukunftsprojekt gab Burger die Aufführung einer Messe für Orgel und Männerchor von Charles Gounod zu Protokoll. "Den Kirchenmusiker in mir will ich gar nicht verhehlen, so gerne ich auch Lieder über den Wein - meine Passion- mit Ihnen singe! " so Burger.  " Der Markenkern des anspruchsvollen 4-stimmigen Chorsingens stimmt! Nicht drausbringen lassen durch die immer debiler werdende Unterhaltungsmusikindustrie, mutig nach außen gehen mit unserem Angebot, dahinterstehen und mit Feuer und Begeisterung Nachwuchs anwerben! "  Mit dieser Parole stimmten alle anwesenden Sänger überein und stärkten Burger den Rücken für die gemeinsame Zukunft.

 19.2.2019 Johann Blaha wird 80 Jahre alt.

Schon wieder ein Achziger (s.o.). Und auch er ist  eine Bereicherung im Männerchor. Auch Johann (Hans) hat schon lange bei einem anderen Chor gesungen, wie fast alle Zugänge, die in den letzten 10 Jahren  zu uns gefunden haben. Zudem ein Elektriker mehr in unseren Reihen, da gibt es in der Kelter keinen Stromausfall mehr. Lieber Hans, auch Dir alles Gute für die Zukunft.

8.3.2019 Der 2. Vorsitzende Heinz Mayer wird 75

Heinz hat sich schon gut in die Arbeit als Stellvertretender Vorsitzender eingearbeitet. Er ist eine wichtige Stütze des Vereins. Als Wirtschaftsbeiratschef macht er alles richtig. Nun wird er 75 Jahre alt. Wir wünschen ihm alles Gute, vor allem Gesundheit.

 15.03.2019 Bericht Hauptversammlung MGV

Jahreshauptversammlung des MGV Vaihingen/Enz e.V.1833

Die Sängerzahl stagniert

Der Vorsitzende, Manfred Schmalzried begrüsste die Sänger bei der diesjährigen Hauptversammlung im Löwensaal der Stadthalle. Er freute sich über die Anwesenheit aller Ehrenmitglieder. Im Jahre 2018 mussten leider zwei Sänger aus gesundheitlichen Gründen  ihre Sängertätigkeit aufgegeben.

Nachdem der Vorsitzende die Tagesordnung verlesen hatte, ehrten die Sänger die im Berichtsjahr verstorbenen Vereinsmitglieder mit dem Bardenchor. Anschliessend  berichtete er über die Ereignisse des  vergangenen Jahres.

Dank der Mitglieder und Helfer  wurden alle Veranstaltungen problemlos bewältigt. Die Arbeit für das Maultaschenessen am Gründonnerstag  war eine große Herausforderung. Der MGV beteiligt sich auch immer am Festzug und an der Rondellfeier am Maientag. Die Entscheidung,  beim Festzug am Pfingstmontag, vom Pferdewagen aus zu singen, hat sich bewährt. Im musikalischen Bereich war die Teilnahme an der Vaihinger Chor- und Orchesternacht das anspruchvollste Ereignis.  Alle weiteren wiederkehrenden Veranstaltungen und Teilnahmen, stellvertretend für alle das Straßenfest, waren gut besucht.

Für das laufende Jahr ist  unter anderem im November ein Konzert in der Stadthalle geplant.

Der Chor besteht zum Jahreswechsel aus 42 Aktiven. Der Vorsitzende erinnerte an die  hervorragenden Jahre mit der ehemaligen Chorleiterin Gwendolyn Phear und hofft auf eine erfolgreiche Fortsetzung mit dem neuen Chorleiter Carl Burger, der seit Februar den Taktstock beim MGV führt. Besonderer Dank ging an die  intensive Mitarbeit der Mitglieder und Helfer über das ganze Berichtsjahr.

Der Kassenwart berichtete über ein  ausgeglichenes Ergebnis in der Vereinskasse.  Auch er bedankte sich für die fleissigen Mitglieder und Helfer. Allerdings  wird es von Jahr zu Jahr schwieriger, genügend Helfer zu gewinnen.

Aufgrund des Chorleiterwechsels waren die Berichte der Vorstandschaft an dieser Stelle beendet. Auch die Kassenprüfer hatten nichts zu beanstanden und bescheinigten dem Kassenwart hervorragende Arbeit. Durch Johannes Browa vorgeschlagen, wurde die Vorstandschaft einstimmig entlastet.

Auch in diesem Jahr waren  Wahlen angesagt. Wenn es sich um Vorstandswahlen handelt, ist es heutzutage nicht mehr leicht, Kandidaten für diese wichtigen Ämter zu bekommen. Der Vorsitzende und  der Kassenwart mussten neu gewählt werden. Glücklicherweise haben sich beide Funktionsträger zur Wiederwahl bereit erklärt. Manfred Schmalzried wurde zum Vorsitzenden, Reinhart Pötzl zum Kassenwart  einstimmig wiedergewählt.

Die schönste Aufgabe für den Vorsitzenden bei der jährlichen Hauptversammlung sind die Ehrungen. Auch in diesem Jahr konnten zahlreiche Mitglieder geehrt werden. Martin Hoffmann wurde anlässlich seiner 25 jährigen Mitgliedschaft zum Ehrensänger ernannt.  Werner Adam und Ernst Fischle für 65 Jahre aktive Vereinszugehörigkeit. Weiter wurden geehrt, Eugen Stähle und Jörg Walter für 50 Jahre,  Doris Zluhan für  40 Jahre, Maria Sing für 30 Jahre fördernder Mitgliedschaft. Dieter Olpp durfte den Dank seiner Sängerkameraden für 30 Jahre Vizedirigentenschaft entgegen nehmen. Die aktiven Jubilare Adam und Fischle  werden auch noch  beim Verbandstag des Schwäbischen Chorverbands ausgezeichnet. Für regen Chorprobenbesuch werden die Sänger auch belohnt. Die nachfolgend genannten Sänger bekamen Tonkrüge überreicht, worauf der Name des Sängers, des Chores, die Jahreszahl und neben Weintrauben das Schloss Kaltenstein sehr dekorativ eingebrannt sind. Alle 35 Chorproben haben besucht:  Edgar Aisenbrey, Kurt Hummel, Siegfried Gayer, Richard Mayer, Günter Schniz und Johann Blaha.  Manfred Schmalzried, Dietrich Schreek, Eugen Klein und Sieghart Fischer haben einmal, Manfred Johann und Siegfried Niedworok  haben nur zweimal  gefehlt. Zum Abschluss der Ehrungen, die alle vom Vorsitzenden durchgeführt wurden, wurde Schmalzried selbst, vom stellvertretenden Vorsitzenden Heinz Mayer geehrt. Aufgrund seiner 30jährigen Vorstandschaft wurde er zum Ehrenmitglied des MGV ernannt.

Ein Dauerproblem im MGV und den Männerchören im Allgemeinen ist der fehlende Sängernachwuchs.  Jahr für Jahr sucht man nach Lösungen. Man bekommt auch ideelle Unterstützung durch die Verbände und sieht auch gelegentlich Erfolge bei anderen Männerchören. In der Regel liegt es an der Altersstruktur aber auch an der Literatur, die heutzutage im Laiengesang eine völlig andere ist als vor 50 oder 100 Jahren..

Trotz dieser Lage wurde bei der Hauptversammlung nach eingehender Diskussion ein Arbeitskreis gebildet, der kurzfristig ein Konzept für Sängerwerbung erstellen soll.

Schmalzried bedankte sich auch bei Frau Drechsel-Grau und Frau Reinecke für die gute Bewirtung Da keine weiteren Anträge gestellt waren, konnte  nach einem Liedvortrag  die Jahreshauptversammlung erfolgreich abgeschlossen werden.

 


17.3.2019 Walter Sämann feiert seinen 80. Geburtstag

Walter Sämann, ein langjähriger Förderer des MGV im wahrsten Sinn, wurde heute 80 Jahre alt. Ein Ständchen war obligatorisch,aber damit war der Auftritt noch nicht zu Ende. Eine Einladung zum Mittagessen wurde freudig angenommen. Bei gutem Wein und Essen haben die Sänger noch weitere Lieder gesungen und auch die Frauen, die bedient haben nicht vergessen. Das Lied "Ei du Mädchen vom Lande.." war die Belohnung. Lieber Walter, wir wünschen Dir alles Gute, vor allem Gesundheit  Und nochmals vielen, herzlichen Dank.

24.3.2019 Verbandstag 2019 in Calmbach

Bei strahlendem Sonnenschein trafen die Sänger am Sonntag in der Calmbacher Enztalhalle ein. Am Vormittag wurden die routinemässigen Punkte, wie Berichte, Wahlen, Finanzen und Wahlen abgearbeitet. Alle Posten, die vakant waren, wurden, wenn auch zäh, wieder besetzt.

Am Nachmittag wurden verdiente Sängerinnen und Sänger geehrt. Zuerst jedoch Funktionsträger. Unser langjähriger Vorsitzender Manfred Schmalzried wurde für 30jährige Vorstandschaft mit der Goldenen Ehrennadel des SCV ausgezeichnet. Ausgehend von einem Impuls unserer Schriftführerin Helene Stauch wurde Gwendolyn Phear für 25 Jahre Dirigententätigkeit ausgezeichnet. Von den Vaihinger Sängern wurde Werner Adam für 65 Jahre, Ernst Fischle für 60 Jahre und Fritz Mauch für 40 Jahre aktives Singen mit Ehrennadel und Urkunden ausgezeichnet. Die Geehrten wurden durch den Herrenalber Männerchor musikalisch belohnt. Ein immer noch hervorragender Männerchor, beispielhaft.

18.04..2019 Maultaschenessen

 Auch in diesem Jahr veranstaltete der  Vaihinger Männerchor am Gründonnerstag sein traditionelles Maultaschenessen in der Kelter.

 Es wurden selbst hergestellte Maultaschen  in der Brühe  oder geschmälzt mit Kartoffelsalat angeboten.

Die Maultaschen wurden am Morgen vor Ort gewickelt, gekocht und heiss serviert. Frischer geht es nicht.

Wieder waren die Vorbestellungen sehr hoch. Auch der Besuch am Donnerstag war fast nicht zu bewältigen. Die Warteschlange stand manchmal bis zum Kelterbuckel. Durch einen Defekt an einem der Kocher kam die ohnehin kleine Arbeitsmannschaft arg in Bedrängnis. Letztlich konnte alles wieder bewältigt werden, die Maultaschen und der Kartoffelsalat wurden restlos verkauft und so konnte die Veranstaltung wieder als Erfolg gewertet werden.

 10.06.2019  Maientag 2019

Auch in diesem Jahr begleitete der MGV den Festzug auf einem Pferdewagen. Neben dem Fahnenträger Volker Krumm waren noch Fahnenbegleiter und einige rüstige Sänger bereit, zu Fuss zu gehen. Bei der Rondellfeier hat Rainer Gunzenhauser den Liedvortrag mit dem Schulchor glänzend gemeistert. Leider waren nur wenige Kinder dabei. Schade, es ist doch ein Kinderfest.

Durch die veränderte Festzugzeit ist der traditionelle Besuch der Kelter in der Festzugspause nicht mehr möglich.